Die Saison 2018/19 ist für Adrien Rabiot eine besondere. Zunächst durfte er die volle Unterstützung des neuen Trainers Thomas Tuchel erfahren, der ihn zum Fixpunkt im Mittelfeld von Paris St. Germain machte.

Doch seit dem 11. Dezember ist Rabiot außen vor. Hintergrund: Er weigerte sich, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern. Also beschloss die Vereinsspitze, den Linksfuß aus dem Profiteam auszuschließen.

Barça wählt de Jong

Dass sich die Wege des 24-Jährigen und von PSG trennen, ist in Stein gemeißelt. Nur bei der Wahl seines neuen Klubs lässt sich Rabiot eine Menge Zeit. Lange deutete vieles auf den FC Barcelona hin, der aber mittlerweile Frenkie de Jong verpflichtete.

Tottenham Hotspur und sogar der FC Bayern versuchten im Winter ihr Glück und erkundigten sich nach dem 1,91-Meter-Mann – ein Wechsel kam jedoch nicht zustande. Stattdessen könnte es Rabiot bald zu Real Madrid ziehen.

Einigung auf dem Weg

Nachdem in der vergangenen Woche die ‚as‘ das Interesse der Königlichen publik machte, legt ‚Canal+‘ nun nach. Der französische Fernsehsender berichtet, dass eine Übereinkunft zwischen Rabiot und den Königlichen auf dem Weg ist.

Heißes ThemaFT-Meinung: Real stellt sich derzeit unter Zinedine Zidane neu auf. Im Sommer sind zahlreiche kostspielige Transfers zu erwarten. Rabiot würde dem Team als ablösefreier und hochwertiger Neuzugang gut zu Gesicht stehen. Und außerdem würde man dem ewigen Rivalen aus Barcelona ein Schnippchen schlagen, der lange um Rabiot buhlte.