Dank konstant starker Leistungen ist Marc-André ter Stegen beim FC Barcelona mittlerweile zum Leistungsträger gereift und soll schon in Kürze noch länger an den Verein gebunden werden. Wie die ‚Marca‘ berichtet, planen die Barça-Verantwortlichen, den bis 2022 laufenden Vertrag zu verlängern. Zuletzt hatte der ehemalige Gladbacher seinen Kontrakt bei den Blaugrana im Jahr 2017 erweitert.

Seit der bislang letzten Verlängerung ist ter Stegen zu einem der weltbesten Torhüter gereift, es dürfte bei der Erneuerung seines Kontrakts also vorrangig um ein höheres Gehalt gehen. Am vergangenen Wochenende beim 4:0-Sieg gegen den FC Sevilla absolvierte der 27-Jährige bereits seine 200. Partie für die Katalanen – ganze 84 davon blieb er ohne Gegentor. Sowohl in der Liga als auch in der Champions League ist ter Stegen gesetzt – Ersatzmann Neto bleiben lediglich die Pokalspiele.

DFB-Diskussion abgehakt?

In der deutschen Nationalmannschaft ergibt sich jedoch ein anderes Bild. Unter Bundestrainer Joachim Löw ist ter Stegen hinter Manuel Neuer weiterhin die Nummer zwei. Die in Stein gemeißelte Rangfolge im deutschen Tor stieß dem Barcelona-Keeper sichtlich auf, es kochte eine öffentliche Debatte hoch. Diese hat sich für ter Stegen inzwischen jedoch abgekühlt.

Ich mache mir da nicht viele Gedanken drüber, wenn ich ganz ehrlich bin. Ich glaube, ich habe gut daran getan, mich auf den Fußball zu konzentrieren. Ich glaube, alles was danach gesagt wurde, war ein Wort zu viel“, so der 27-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Freundschaftsspiel gegen Argentinien (Mittwoch, 20:45 Uhr).

Jeder möchte spielen, jeder möchte sein Bestes zeigen und so ist es auf jeder Position. Das ist nicht nur auf der Torwartposition so, sondern auf jeder Position auf dem Platz. Ich beschäftige mich nicht so viel mit anderen Aussagen, das Wichtigste ist für mich, dass ich gute Leistungen zeige“, führt ter Stegen weiter aus und scheint das Thema damit abzuhaken.