Real Madrid reagiert auf den enttäuschenden Saisonverlauf und setzt auf bewährte Kräfte. Wie der spanische Rekordmeister offiziell verkündet, übernimmt Zinedine Zidane das Cheftrainer-Amt. Der 46-jährige Franzose unterschreibt einen Vertrag bis 2022 und tritt die Nachfolge von Santiago Solari an.

Unter dem Argentinier, seinerseits Ersatz des im Oktober geschassten Julen Lopetegui, schieden die Königlichen kürzlich aus Copa del Rey und Champions League aus. In La Liga weist Real zudem zwölf Punkte Rückstand auf den Erzrivalen aus Barcelona auf.

Zizou war bereits von Januar 2016 bis Juni 2018 als Chefcoach der Blancos tätig. Drei Champions League-Titel und einen Pokalsieg fuhr der Weltmeister von 1998 unter anderem ein. Nicht minder erfolgreich ist seine Zeit als aktiver Madrid-Spieler: Meisterschaft, Königsklasse, Weltfußballer. Nun soll Zidane den wankenden Riesen wieder von der Seitenlinie aus in die Spur führen.