Frankreichs Hauptstadt dominiert die Gerüchteküche des europäischen Transfermarkts. Zuerst stand Paris St.Germain kurz davor, Alexandre Pato vom AC Mailand in die Ligue 1 zu locken, dann soll Einigung mit Manchester City über einen Transfer von Carlos Tévez geherrscht haben, was die Engländer inzwischen dementiert haben. Mittlerweile steht angeblich Kaká vor dem Wechsel in den Prinzenpark.

Laut ‚Gazzetta dello Sport‘ hat sich der Brasilianer mit den Franzosen geeinigt, die Zusage von Real Madrid stehe allerdings noch aus. Dort spielt Kaká seit seiner Verpflichtung im Sommer 2009 nicht die erhoffte Rolle, mittlerweile hat der deutsche Nationalspieler Mesut Özil dem 65 Millionen Euro-Zugang den Rang abgelaufen.

Die Chancen auf die Verpflichtung stehen für Paris dennoch schlecht. José Mourinho will mit dem vorhandenen Kader die Rückrunde bestreiten, Abgänge im Winter schloss der Trainer aus. Folgerichtig soll Präsident Florentino Pérez ein Angebot aus Paris bereits abgeblockt haben. Die kolportierten 25 Millionen Euro waren Real offenbar nicht genug. Zumal die ‚Königlichen‘ derzeit andere Dinge im Kopf haben: Heute Abend um 22 Uhr steigt im Viertelfinale der Copa del Rey der ‚Clásico‘ gegen den FC Barcelona.