Neben der Offensive von Real Madrid präsentiert sich auch die Abwehr ungewohnt wacklig. Für Abhilfe könnte ab der kommenden Saison Mario Hermoso sorgen. Wie die spanische ‚as‘ berichtet, beschäftigen sich die Königlichen mit dem einstigen Eigengewächs, der aufgrund mangelnder Perspektive vor einem Jahr für 400.000 Euro an Espanyol Barcelona verhökert wurde.

In der katalanischen Hauptstadt hat sich der Innenverteidiger zum Stammspieler entwickelt. Der 23-Jährige absolvierte in der laufenden Saison jede Pflichtspielminute und erzielte zudem zwei Tore – unter anderem das spielentscheidende 1:0 gegen SD Eibar. In Barcelona steht der frühere U19-Nationalspieler noch bis 2020 unter Vertrag, die Ausstiegsklausel liegt bei 40 Millionen Euro. Real hat sich aber offenbar eine Hintertür einbauen lassen.

Schnäppchenpreis dank Rückkaufklausel?

Demnach haben sich die Madrilenen beim letztjährigen Transfer eine 15 Millionen Euro schwere Rückkaufoption gesichert. Laut dem Onlineportal ‚Pericos Online‘ würden von dieser sogar nur 7,5 Millionen Euro fällig, da Real noch 50 Prozent der Transferrechte halten soll.

UnwahrscheinlichFT-Meinung: Der in Madrid geborene Hermoso durchlief alle Jugendmannschaften seines Ausbiludngsklubs, über die zweite Mannschaft kam er aber nie hinaus. In Barcelona ist er zum verlässlichen Innenverteidiger gereift und wäre sicher eine Option für das Weiße Ballett. Fraglich bleibt aber, ob Real im kommenden Sommer überhaupt nach einem Innenverteidiger fahnden wird. Mit Raphaël Varane, Sergio Ramos, Nacho Fernández und Jesús Vallejo ist das Abwehrzentrum bestens besetzt.