Bislang hielt sich James Rodríguez zum Wohle des Vereins zurück mit Unmutsbekundungen. Nach dem letzten Spiel des Jahres konnte und wollte der 25-Jährige sein Schweigen aber nicht mehr aufrecht erhalten. „Ich bin zwar glücklich in Madrid, aber ich will öfter spielen. Es ist ein bitteres Gefühl, denn ich wollte das Finale spielen. Aber ich freue mich über den Titel. Es ist der 15. in meiner Karriere“, so James nach dem 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Kashima Antlers im Finale der Klub-WM.

Besonders bitter: Obwohl Trainer Zinédine Zidane in der Verlängerung gar ein viertes Mal wechseln durfte, musste der Linksfuß draußen bleiben. Und Besserung ist auch im neuen Jahr nicht in Sicht. Dass James in den vergangenen Wochen öfter zum Zug kam, lag vor allem an den Verletzungen von Casemiro, Luka Modric und Toni Kroos. Nun sind alle drei wieder zurück – und für James findet sich kein Platz mehr.

Der kolumbianische Volksheld spricht daher offen über einen Wechsel im Winter: „Ich kann nicht sicher sagen, dass ich bei Real Madrid bleiben werden. Ich habe Angebote und es bleiben sieben Tage, um über meine Zukunft nachzudenken.“ Unter den angesprochenen Interessenten sind auch einige namhafte Klubs aus dem europäischen Spitzenfußball.

Neben Paris St. Germain, Juventus Turin, dem FC Arsenal und Manchester United soll sich vor allem auch der FC Chelsea Gedanken über eine Verpflichtung des Offensivspielers machen. Den Blues winken in Kürze bis zu 75 Millionen Euro für Oscar, den es nach China zieht. Das eingenommene Geld könnte der englische Tabellenführer direkt in James reinvestieren. Bei einer Ablöse jenseits der 70 Millionen würde wohl auch Real kein Veto einlegen.