Die Bemühungen von Real Madrid um Paul Pogba verliefen bisher erfolglos. Und in gut zwei Wochen endet der Transfermarkt in England bereits. Manchester United könnte dann auf einen Abgang nicht mehr reagieren. Auf den ersten Blick sieht es also so aus, als würde der Franzose erneut gegen seinen Willen bleiben müssen.

In Madrid hat man die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. „Man muss entspannt bleiben. Wir arbeiten dran“, flüstert ein am geplanten Pogba-Transfer beteiligter Insider der spanischen Tageszeitung ‚as‘. Der spanische Rekordmeister hat seine Strategie dementsprechend umgestellt.

Deadline für Real

Anders als bislang sollen Pogba und sein Berater Mino Raiola zunächst keinen Druck mehr ausüben. Es soll etwas Ruhe einkehren, damit sich die Gemüter abkühlen. Real will Anfang August dann ein konkretes Angebot platzieren. Die Schmerzgrenze der Königlichen liegt bei 150 Millionen Euro.

Sollte United ablehnen, ist eine weitere Offerte für Ende August geplant. Dann allerdings stehen die Chancen deutlich schlechter, Zinedine Zidanes Wunschspieler an Land zu ziehen. Denn Bruno Fernandes (Sporting Lissabon), Christian Eriksen (Tottenham Hotspur) oder auch Sergej Milinkovic-Savic (Lazio Rom), mit denen Manchester sich beschäftigt, könnten dann nicht mehr als Pogba-Ersatz ins Old Trafford kommen. Der 8. August scheint also hinsichtlich dieses Transfers auch für Real Madrid die Deadline zu sein.