Das Champions League-Halbfinale gegen den FC Chelsea offenbarte die große Schwäche des FC Barcelona. Trotz drückender Überlegenheit in beiden Spielen und Torchancen en masse schieden die Katalanen aus. Vor allem im Rückspiel (2:2) wurde offenkundig, dass dem spielerisch so überzeugenden Team zeitweise ein kopfballstarker Torjäger fehlt. Hohe Anspiele hätten bei entsprechendem Personal eine Alternative sein können.

Um diese künftig zu gewährleisten, sucht Tito Vilanova nach einem neuen Stürmer, der jene Qualitäten mitbringt. Kein Thema ist Miroslav Klose, dafür aber spanischen Medienberichten zufolge Mario Mandžukić. Den kroatischen EM-Teilnehmer vom VfL Wolfsburg nahmen ‚Barça‘-Scouts der Zeitung ‚El Mundo Deportivo‘ zufolge in der Partie gegen Italien (1:1) unter die Lupe. Mandžukić überzeugte, in der 72. Minute markierte der 26-Jährige mit seinem dritten Turniertreffer den Ausgleich.

Felix Magath hat uns mitgeteilt, dass Marios Vertrag nicht verlängert wird und er den VfL zu einem angemessenen Preis verlassen kann“, erklärte Mandžukić-Berater Ivan Cvjetović vor Wochen im ‚kicker‘. Der Vertrag des zwölffachen Saisontorschützen ist noch bis 2014 datiert, für ‚Barça‘ wäre der lauf- und kopfballstarke Rechtsfuß problemlos finanzierbar.

Nach Mandžukić haben außerdem der AC Florenz und Lokomotiv Moskau ihre Fühler ausgestreckt. An Auswahl mangelt es dem EM-Helden der Kroaten folglich nicht. Womöglich erhärtet sich in den kommenden Wochen das Interesse des FC Barcelona. „Ich bin jetzt konzentriert auf die EM, danach werde ich sagen, was ich mache“, erbittet sich Mandžukić noch ein wenig Bedenkzeit.