Wirklich überzeugen konnte Mario Balotelli bei Brescia Calcio bislang nicht. Zwei Tore in sieben Spielen sind eine ausbaufähige Quote. Allerdings wird der 29-Jährige, der erst im Sommer ablösefrei von Olympique Marseille kam, vorerst womöglich keine Chance haben, sich auf dem Platz in Szene zu setzen.

Neu-Trainer Fabio Grosso, seit dem 5. November offiziell im Amt, schickte Balotelli während der heutigen Trainingseinheit laut einem Bericht der ‚Gazzetta dello Sport‘ vorzeitig zum Duschen. Grund dafür soll die „fehlende Leidenschaft“ des streitbaren Ausnahmekickers gewesen sein. Im Anschluss habe sich Balotelli umgehend vom Gelände entfernt.

Welche Konsequenzen der neuerliche Skandal für das Sonntagsspiel gegen die AS Rom (15 Uhr) haben wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Verzichten kann der bislang so enttäuschende Tabellenletzte auf seinen Superstar aus sportlicher Sicht eigentlich nicht. Trainer Grosso wird allerdings auch darauf bedacht sein, die Team-Atmosphäre nicht von Egoismen vergiften zu lassen.