Fabio Paratici hat nette Wort für James Rodríguez übrig. „Er ist ein großartiger Spieler, wir werden sehen“, sagt der Sportdirektor von Juventus Turin der ‚Gazzetta dello Sport‘ über den Mittelfeldspieler vom FC Bayern.

Gleichzeitig weist Paratici aber auch darauf hin, dass „die Verbesserung unserer Offensivreihe sich schwierig“ gestaltet, „einen aus Bernardeschi, Dybala, Cuadrado oder Costa auf die Bank zu setzen, ist kompliziert“.

Der 46-Jährige betont mit Blick auf James darüber hinaus: „Juventus ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen.“ Heißt: Kostspielige Transfers sind mittlerweile drin. Im Sommer kam schließlich Cristiano Ronaldo für 117 Millionen Euro.

James-Zukunft offen

Der zweijährige Leihvertrag von James beim FC Bayern läuft zum Saisonende aus. Im Anschluss besitzt der deutsche Rekordmeister eine Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro. Wird diese gezogen, steht der Kolumbianer zukünftig bis 2022 an der Säbener Straße unter Vertrag.

Falls nicht, kehrt er zumindest formal vorerst zu Real Madrid zurück. Ein Weiterverkauf ist dann denkbar. James’ Adoptivvater Wilson sagte zuletzt der ‚Sport Bild‘: „So, wie ich den italienischen Fußball im Moment sehe, wäre es (ein Wechsel zu Juve, d. Red.) eine gute Entscheidung.“