Die Bosse des chinesischen Klubs Dalian Yifang werden sich schon die Hände gerieben haben, schließlich schien der Transfer von Marek Hamsik beschlossene Sache zu sein. Nun stellt sich aber dessen langjähriger Arbeitgeber quer: Der SSC Neapel lässt den Deal vorerst platzen, weil sich Dalian bei der Ablösezahlung nicht an Absprachen hielt.

Napoli Calcio hat beschlossen, den Verkauf von Marek Hamsik an die Chinesen auszusetzen, da die Zahlungsmodalitäten des vereinbarten Betrags nicht mit den zuvor getroffenen Vereinbarungen übereinstimmen“, vermeldet der Tabellenzweite der Serie A. Laut ‚Gazzetta dello Sport‘ wollte Dalian die schlussendlich als Ablöse feststehenden 20 Millionen Euro in Raten zahlen, was für Napoli-Präsident Aurelio Di Laurentiis allerdings nicht infrage kam.

Als er merkte, dass der Klub des deutschen Trainers Bernd Schuster in diesem Punkt nicht auf ihn eingehen will, ließ Di Laurentiis das Geschäft kurzerhand platzen. Um Hamsik doch noch verpflichten, muss Dalian wohl oder übel dem Willen des italienischen Filmproduzenten entsprechen. Endgültig dürfte der Deal noch nicht gescheitert sein.