Seit mittlerweile zwei Jahren ranken sich die Gerüchte um Sergej Milinkovic-Savic von Lazio Rom. Gefühlt jeder europäische Topklub wurde schon mit dem Mittelfeldmann in Verbindung gebracht, keiner erhielt bislang den Zuschlag. Lazios Ablöseforderungen waren schlicht zu hoch und SMS, wie sich der Serbe dankbarerweise abkürzen lässt, hegte keinen allzu innigen Wechselwunsch.

An Lazios Wunschablöse, die liegt bei 100 Millionen Euro, hat sich noch immer nichts geändert. Neu ist hingegen, dass SMS nun wirklich die Ewige Stadt verlassen will. Laut ‚Corriere dello Sport‘ möchte es der Achter, eigentlich noch mit einem Vertrag bis 2023 ausgestattet, endlich mal bei einem absoluten Topverein versuchen. Sportdirektor Igli Tare und Präsident Claudio Lotito seien bereits informiert.

Milinkovic-Savic hofft nun, dass sich Lotito dazu durchringt, von genannter Ablöseforderung abzurücken. So beharrlich der 24-Jährige auch seine Qualitäten nachgewiesen hat, eine dreistellige Millionensumme dürfte wohl keinem der Interessenten abzuringen sein. Die heißeste Spur führte zuletzt zu Juventus Turin, aber auch Paris St. Germain sowie Manchester United wurden und werden immer wieder genannt.