Douglas Costas Abschied vom FC Bayern München nimmt Formen an. Wie der ‚kicker‘ berichtet, haben sich Juventus Turin und der deutsche Serienmeister auf eine Ablösesumme von 40 Millionen Euro geeinigt.

Ein gewinnbringender Wechsel für die Bayern. 2015 holte man den Linksfuß für zehn Millionen Euro weniger von Shakhtar Donetsk in die Allianz Arena.

Geht der Deal über die Bühne, löst der Brasilianer Bayerns bisherigen Rekordverkauf Toni Kroos ab, der 2014 für 30 Millionen Euro zu Real Madrid gewechselt war. Mit Juve selbst soll sich Costa bereits Mitte der vergangenen Woche auf eine Zusammenarbeit geeinigt haben.

In München sind die Tage des 26-jährigen Flügelstürmers nach zwei Jahren gezählt. Zu schwach waren die Leistungen in der abgelaufenen Saison – sowohl auf dem Feld als auch in Interviews, in denen Costa seinen Unmut über sein Bayerm-Dasein kundtat.

Fast fixFT-Meinung: Die Bayern sind auf Costas Abgang vorbereitet. Mit Serge Gnabry wurde bereits ein Außenangreifer verpflichtet, vom Tisch ist auch die Personalie Alexis Sánchez noch nicht. Sowohl sportlich als auch finanziell ist der Costa-Transfer ein gutes Geschäft für den FC Bayern.