Der ehemals große AC Mailand verfolgt ambitionierte Pläne, demnächst wieder im Konzert der Großen mitzufiedeln. Einen Dirigenten, wie es einst Andrea Pirlo in der Mittelfeldzentrale war, haben sich die Macher der Rossoneri dabei angeblich schon ausgeguckt: Julian Weigl. Dem italienischen Onlineportal ‚calciomercato.com‘ zufolge haben die Lombarden eine vorerst unverbindliche Anfrage für den deutschen Nationalspieler bei Borussia Dortmund eingereicht.

Sportdirektor Massimiliano Mirabelli habe nach ausführlichen Informationen über den 21-Jährigen verlangt. Gut möglich daher, dass am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach Scouts der Mailänder im Signal-Iduna-Park gastieren. Auch der FC Barcelona sei scharf auf den Youngster, heißt es weiter. Das vermeintliche Interesse der Blaugrana kam zuletzt immer wieder auf.

Mit Trainer Vincenzo Montella geht Milan einen neuen Weg, fußend auf einem jungen, vereinseigenen Fundament: Ginaluigi Donnarumma (17), Alessio Romagnoli (21) und Manuel Locatelli (18) bilden die neue Achse im Team des dreifachen Champions League-Siegers. Weigl soll der nächste Mosaikstein sein, finanziert von SinoEurope, dem neuen milliardenschweren Investor des lombardischen Traditionsvereins.

FT-Meinung: Der BVB will den bis 2019 datierten Vertrag mit Weigl demnächst verlängern, um zwei Jahre. Unterschreibt der Youngster, können sich sämtliche Interessenten die Mühe sparen, ihm nachzueifern. Hält Weigl die Borussia aber hin, werden die interessierten Klubs intensiver nachhorchen.