Breel Embolo steht im Fokus der europäischen Topklubs. Nicht nur der VfL Wolfsburg, sondern auch Real Madrid und Juventus Turin haben das 18-jährige Ausnahmetalent vom FC Basel längst auf dem Zettel. Für den kommenden Januar nun hatten viele Experten den Wechsel des Schweizers vorhergesagt. Doch es scheint, als habe sich Embolo für ein weiteres halbes Jahr in seiner sportlichen Heimat und somit vorerst gegen die große weite Fußballwelt entschieden.

Es ist mit ihm so besprochen, dass es im Winter sicher keinen Transfer gibt“, widerspricht nun Basel-Sportchef Georg Heitz im ‚Tages-Anzeiger‘ den Wechselgerüchten um den Youngster. Im Gegenteil – zugunsten seiner Entwicklung werde Embolo den nächsten Karriereschritt im ‚Joggeli‘ gehen: „Weil er das Gefühl hat, dass er in Basel immer noch am richtigen Ort ist. Man darf Breel nicht unterschätzen, er ist ein sehr intelligenter junger Mann. Er wird keinen Fehler machen bei der Wahl seines nächsten Arbeitgebers.“

Auf die rund 25 Millionen Euro Ablöse, die zuletzt für Embolo im Gespräch waren, wird der FC Basel also zunächst einmal verzichten. Auf der anderen Seite kann der Schweizer Rekordmeister nahezu sicher sein, dass sich Embolos Marktwert bis zum kommenden Sommer nicht reduziert.