Die Fehler aus dem Mexiko-Spiel sind analysiert. Nun liegt es an Jogi Löw und seinem Team, es gegen Schweden besser zu machen. Das DFB-Team erwartet ein defensiv eingestellter Gegner. Mehr Kreativität und eine präzisere Staffelung werden nötig sein, um das Bollwerk zu knacken. Hauptaugenmerk liegt auf der defensiven Absicherung bei Kontersituationen für Tre Kronors.

In die Startelf dürfte in jedem Fall Marco Reus rücken. Der Dortmunder war gegen Mexiko der einzige Gewinner. Nach seiner Einwechslung agierte Deutschland zielstrebiger und mit mehr Tiefe. Hinten links ersetzt Jonas Hector den unsichtbaren Marvin Plattenhardt, der im Aufbauspiel von seinen Teamkollegen fast gar nicht berücksichtigt wurde.

Weitere Umstellungen sind möglich: Ilkay Gündogan als kreativere Variante könnte anstelle von Sami Khedira auflaufen. Der Turiner hatte gegen die Mexikaner einen rabenschwarzen Tag erwischt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Thomas Müller vom rechten Flügel in die Spitze rückt und Timo Werner ersetzt. Für Müller könnten Julian Draxler oder Julian Brandt auf der Außenbahn beginnen.

Hummels fällt aus

Zu einer Umstellung ist Löw zudem gezwungen. Mats Hummels muss aufgrund einer Halswirbelverletzung pausieren. Seine Position nimmt nach Informationen von ‚Eurosport‘ Antonio Rüdiger vom FC Chelsea ein.

Die voraussichtliche Aufstellung