Haaland: Barça-Präsidentschaftskandidaten rufen Raiola an

Trotz seines jungen Alters zählt Erling Haaland bereits zum elitären Kreis der internationalen Topstürmer. Ein besseres Wahlkampfversprechen als die Verpflichtung des Norwegers scheint es kaum zu geben, wie sich offenbar drei Präsidentschaftskandidaten des FC Barcelona dachten.

Erling Haaland im Trikot von Borussia Dortmund
Erling Haaland im Trikot von Borussia Dortmund ©Maxppp

Nach dem Rücktritt von Josep Bartomeu ist der FC Barcelona offiziell weiter führungslos. Erst am 24. Januar bestimmen die Blaugrana, wer zum neuen Präsidenten des katalanischen Nobelklubs gewählt wird. Einen klaren Favoriten gibt es nicht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die möglichen Kandidaten stecken mitten im Wahlkampf. Öffentlichkeitswirksam werden Visionen vom FC Barcelona der Zukunft verkündet. Neue Stars sollen her, wie der finanziell angeschlagene Klub diese bezahlen will, scheint zweitrangig.

Gesamtpaket von 100 Millionen

Auch Erling Haaland von Borussia Dortmund wird so Gegenstand des Barça-Wahlkampfs. Laut der vereinsnahen Zeitung ‚Mundo Deportivo‘ klingelten drei Präsidentschaftskandidaten bei Mino Raiola, dem Berater des 20-Jährigen, durch. Das namentlich nicht genannte Trio soll die Konditionen für einen möglichen Transfer erfragt haben.

Gefallen haben wird ihnen Raiolas Antwort nicht. Für eine Ablöse von 70 Millionen Euro sei Haaland zu haben. Zusätzliche 20 Millionen müsste Barça jedoch direkt an den Starberater zahlen, derer zehn an Haalands Vater. Das ergibt ein Gesamtpaket von 100 Millionen exklusive Gehalt – für Barça kaum darstellbar.

Fraglich ist zudem, ob die genannten Summen tatsächlich schon für das kommende Jahr gelten. Ein Haaland-Abschied im Sommer 2021 war bisher nie ernsthaft auf der BVB-Agenda. Erst 2022 könnte eine Trennung zum Thema werden.

Weitere Infos

Kommentare