Ballon d'Or: Die Stimmen zur Wahl

Lionel Messi darf nun schon den siebten Ballon d'Or sein Eigen nennen. Robert Lewandowski gelang es nicht, den Weltstar zu entthronen. FT hat die internationalen Stimmen zum Triumph des Argentiniers gesammelt.

Lionel Messi erhält seinen siebten Ballon d'Or
Lionel Messi erhält seinen siebten Ballon d'Or ©Maxppp

Am Montagabend nahm Lionel Messi seinen siebten Ballon d’Or entgegen. Der Weltstar schreibt weiterhin Geschichte und setzte sich gegen Mitfavorit Robert Lewandowski durch. Für ‚Olé‘ aus Argentinien war ausschlaggebend für die Wahl, dass Messi mit der Nationalmannschaft im Juli die Copa América gewann: „Diese Weihe wurde stark beeinflusst durch den lang ersehnten Titel mit der Nationalmannschaft.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Polnische Medien zeigen sich trotz der gefühlten Niederlage stolz über die Leistung ihres Nationalhelden. „Lewandowski erhält den Goldenen Ball nicht. Der Pole ist trotzdem in die Geschichte eingegangen“, titelt ‚Przegląd Sportowy‘. Die ‚Gazeta Wyborcza‘ hadert ein wenig mit der Wahl: „Der wertvollste Preis für Einzelspieler im Fußball wurde wieder einmal von Leo Messi gewonnen. Ein Erfolg, den sich Lewandowski – aus Gründen, die sich seiner Macht entziehen – niemals wird gewinnen können.“

Fragwürdiger Sieger?

Laut ‚Bild‘ wurde in Paris der falsche Sieger auserkoren. Mit der Überschrift „Skandal-Wahl beim Ballon d’Or“ findet das Boulevardblatt deutliche Worte. Etwas kritisch sieht auch die belgische ‚La Dernière Heure‘ das Endergebnis: „Ein historischer, aber umstrittener Erfolg.“ Die beiden Gazetten sahen offenbar Lewandowski vor dem tatsächlichen Gewinner.

Ronaldo kritisiert Ballon d’Or-Chef

Die ‚as‘ bezeichnet den gestrigen Montag als „historischen Tag“ für Messi, der mit seinem siebten Ballon d’Or nun zwei Trophäen mehr als Cristiano Ronaldo im Schrank hat. Die ‚Sun‘ nimmt auch Bezug auf einen Nebenkriegsschauplatz, in den der Portugiese involviert war: „Lionel Messi gewinnt siebten Ballon d'Or nach Cristiano Ronaldos Schimpftirade gegen France Footballs Fußballchef.“

Pascal Ferre, seines Zeichens Initiator des Ballon D’Or, behauptete im Vorfeld der Zeremonie gegenüber der ‚New York Times‘: „Ronaldo hat nur ein Ziel, und das ist, mit mehr Ballon d'Or-Siegen aufzuhören als Messi. Ich weiß das, weil er es mir gesagt hat.“ Dem widersprach CR7 vehement.

Ferre benutze seinen Namen, um „für sich selbst zu werben“, ließ Ronaldo auf einem seiner Social Media-Accounts wissen. ‚O Jogo‘ aus Portugal schreibt daher: „Ronaldo bezichtigt France Football-Journalisten der Lüge“ und rückt den Sechstplatzierten der Wahl in den Vordergrund.

Glückwünsche aus München

Die ‚L’Équipe‘ huldigt dem Sieger auf der Titelseite und fasst Messis Erfolge bei der Wahl für den Leser nochmal zusammen: „Die sieben Wunder des Lionel Messi“. Eine unvergleichliche Leistung, die auch die Offiziellen des FC Bayern zu würdigen wussten, obwohl sie die Daumen für Lewandowski drückten.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic drückte seine Glückwünsche im Nachgang der Veranstaltung aus, hätte den Goldenen Ball aber wohl lieber in den Händen seines Torjägers gesehen: „Wir beim FC Bayern hätten diesen Titel aber auch Robert Lewandowski von Herzen gegönnt.“

Ähnlich war die Stimmungslage bei Oliver Kahn. Der Vorstandsvorsitzende begann mit: „Glückwunsch an Lionel Messi“, ließ danach aber auch ein großes Lob in Richtung Lewandowski folgen: „Aber auch Robert Lewandowski hätte neben seiner Ehrung zum Stürmer des Jahres den Ballon d'Or genauso verdient gehabt, weil er seit Jahren jeden Tag absolut Herausragendes leistet.“

Messi richtet Worte an Lewandowski

Lionel Messi empfand die Ehrung als Balsam für die leicht angekratzte Fußballerseele. Sein Start bei PSG verlief holprig, auf sein erstes Tor in Ligue 1 musste er lange warten. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, dem Zweitplatzierten seine Wertschätzung auszusprechen: „Es ist eine Ehre, in diesem Kampf mit Lewandowski zu sein. Du warst letztes Jahr der Sieger und FF sollte dir diesen Preis verleihen. Du warst ein fairer Sieger, und du solltest diese Trophäe zu Hause haben.“

Weitere Infos

Kommentare