Der unglaubliche CR111 | „Mbappé fühlt sich betrogen“

Portugal feiert den neuen Rekordtorjäger Cristiano Ronaldo, Kylian Mbappé ist sauer auf seinen Arbeitgeber und bei Atlético Madrid ist die Vorfreude groß auf das neue Sturmtrio. FT und der Blick auf die internationalen Schlagzeilen vom Tag.

Die Presseschau vom 2. September
Die Presseschau vom 2. September ©Maxppp

Ronaldos neuer Name

Wenn er es nicht schon war, dann hat sich Cristiano Ronaldo gestern unsterblich gemacht. In der 89. Minute traf der 36-Jährige zum 1:1-Ausgleich gegen Irland. Es war Tor Nummer 110 in seiner Nationalmannschaftskarriere, damit überholte er den langjährigen Rekordhalter Ali Daei. Doch wer Ronaldo kennt, der weiß: CR7 hatte damit nicht genug. Und so köpfte er Portugal in der sechsten Minute der Nachspielzeit noch zum 2:1-Sieg in der WM-Quali. „CR7 ist unendlich“, resümiert der ‚Corriere dello Sport‘ heute. Für die portugiesische Zeitung ‚Record‘ ist Ronaldo einfach nur: „Unglaublich“. Der ‚Correio da Manhã‘ benennt den Weltstar direkt in „CR111“ um.

Unter der Anzeige geht's weiter

Mbappé sauer auf PSG?

Der Wechsel von Kylian Mbappé zu Real Madrid scheiterte am Veto von Paris St. Germain. Die Franzosen hoffen nun, dass der Stürmer seinen 2022 auslaufenden Vertrag verlängert, ein Gehalt von sagenhaften 45 Millionen Euro netto ist in Aussicht. Laut der ‚Marca‘ sollten sich die Bosse aus Paris jedoch nicht allzu große Hoffnungen machen, denn „Mbappé fühlt sich von PSG betrogen“. Für die ‚as‘ ist der Transfer nach Madrid nur eine Frage der Zeit. „Wir sehen uns nächstes Jahr“, titelt die Sportzeitung heute.

Offensivpower bei Atlético

Beim Stadtrivalen musste man nicht so lange auf den Königstransfer warten. Der verlorene Sohn Antoine Griezmann ist zurück und die Fans der Colchoneros dürfen sich auf einen neuen Traumsturm freuen. Luis Suárez, João Félix und Griezmann – klingt nach jeder Menge Spielfreude und Tore. Die ‚Marca‘ freut sich auf ein „Super Atlético“. Man darf gespannt sein, ob Diego Simeone seine Künstler auch von der Kette lässt.

Weitere Infos

Kommentare