Trainersuche: Arminia denkt an Grammozis

Uli Forte ist seit dem heutigen Mittwoch nicht länger Cheftrainer von Arminia Bielefeld. Dessen Nachfolge könnte Dimitrios Grammozis antreten.

Dimitrios Grammozis coachte zuletzt auf Schalke
Dimitrios Grammozis coachte zuletzt auf Schalke ©Maxppp

Nach vier Niederlagen zum Saisonstart in der zweiten Liga musste Uli Forte am heutigen Mittwoch seinen Trainerstuhl bei Arminia Bielefeld räumen. Wie Sportchef Samir Arabi in der offiziellen Pressemeldung mitteilte, „fehlte unter Berücksichtigung aller Eindrücke und Gespräche die Überzeugung, in der bestehenden Konstellation erfolgreich sein zu können“. Ein Kandidat, der das Ruder rumreißen soll, ist laut ‚WAZ‘ Dimitrios Grammozis.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der 44-Jährige bringt anders als Vorgänger Forte, der zuvor nur in der Schweiz tätig war, reichlich Erfahrung in Liga zwei mit. Für den SV Darmstadt 98 und den FC Schalke 04 stand der gebürtige Wuppertaler in 70 Zweitligapartien an der Seitenlinie. Seit seiner Freistellung von den Königsblauen diesen März ist Grammozis ohne Klub.

Da der frühere Mittelfeld-Arbeiter jedoch noch einen bis Juni 2023 gültiges Arbeitspapier bei S04 besitzt, müsste zunächst eine Vertragsauflösung stattfinden, ehe der Weg nach Bielefeld frei ist. Für Schalke, das sich dadurch das Jahresgehalt von 1,5 Millionen Euro sparen würde, wohl ein willkommener Schritt.

Weitere Infos

Kommentare