Mainz sah von Davies-Transfer ab

Alphonso Davies ist einer der großen Shootingstars dieser Bundesliga-Saison. Der FC Bayern belohnte den 19-Jährigen vor einigen Wochen mit einem neuen Vertrag, in Mainz ballt man womöglich die Faust in der Tasche.

Alphonso Davies ist bei Bayern gesetzt
Alphonso Davies ist bei Bayern gesetzt ©Maxppp

Statt in München hätte es Alphonso Davies unter Umständen auch nach Mainz verschlagen können. Die 05er hatten den Kanadier ebenfalls auf dem Zettel, berichtet die ‚tz‘. Letztlich habe man sich aber gegen einen Transfer entschieden, Mainz sei sich unsicher gewesen, ob Davies „in taktischen Belangen schon reif für die Bundesliga ist.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Und auch der Preis ließ die Rheinhessen abwinken. Die von MLS-Klub Vancouver Whitecaps FC aufgerufene Ablöse von zehn Millionen Euro war Sportdirektor Rouven Schröder und Co. ein zu großes finanzielles Risiko. Rekordzugang ist Innenverteidiger Jeremiah St. Juste (22), der im August für neun Millionen von Feyenoord nach Mainz kam.

Der Rest ist Geschichte: Im Januar 2019 unterschrieb der damals 18-jährige Davies beim FC Bayern, reifte in dieser Saison unter Hansi Flick zum Stammspieler und ist von der linken Abwehrseite der Münchner nicht mehr wegzudenken. Im April verlängerte Davies bis 2025 und in Mainz hätte man sich einen Blick in die Glaskugel gewünscht.

Weitere Infos

Kommentare