FIFA-Pläne: Transferfenster von Sommer bis Januar?

  • veröffentlicht am
  • Quelle: kicker | Telegraph | L'Équipe

Nicht nur der Ball ruht, auch die Transferplanungen liegen auf Eis. Eine Verlängerung der Wechselperiode wird wahrscheinlicher.

Dem Fußball droht ein wirtschaftlicher Schaden
Dem Fußball droht ein wirtschaftlicher Schaden ©Maxppp

Angesichts der andauernden Corona-Pandemie, deren zeitliches Ende völlig offen ist, wird womöglich nicht nur die Saison, sondern auch das Transferfenster neu terminiert. „In meinen Augen gibt es keine andere Option, weil manche Ligen ja vielleicht erst im August fertiggespielt werden können“, zitiert der ‚kicker‘ ein Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees.

Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Philipp Fischinger ergänzt: „Die Transferfenster müssten so verschoben werden, dass vor der nächsten Saison Wechsel möglich sind.“ In den europäischen Topligen schließt das Sommer-Transferfenster nach aktuellem Stand Ende August. Eine Anpassung scheint aber nicht unwahrscheinlich.

Verlängerung bis in den Januar?

Englische Medien berichten von FIFA-Überlegungen, die Wechselperiode sogar bis Ende Januar auszudehnen. Gespräche mit den Vereinen wolle der Weltverband bald aufnehmen, schreibt der ‚Telegraph‘. Erste Vereinsbosse sollen sich bereits für dieses Szenario ausgesprochen haben.

Laut der ‚L’Équipe‘ soll sich noch am heutigen Donnerstag eine Arbeitsgruppe der FIFA dazu beraten. Dazu arbeitet man an einer Empfehlung, auslaufende Verträge über den 30. Juni hinaus bis zum Ende der Saison zu verlängern.

Denn in die ungewisse finanzielle Situation könnte erst in den kommenden Monaten Licht gelangen, wenn klar ist, ob nur Zuschauer- oder auch ein Teil der TV-Einnahmen wegbrechen. Wird das Fernsehgeld ausgezahlt, könnten teurere Transfers zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Noch stecken die Planungen aber in den Kinderschuhen.

Weitere Infos

Empfohlene Artikel

Kommentare