Medien: PSG bei Pogba in der Pole Position

Ein Winterwechsel ist für Paul Pogba kein Thema. Seit Beginn dieses Monats kann der Franzose aber ohne Zustimmung von United mit potenziellen neuen Arbeitgebern verhandeln. Paris St. Germain soll dabei das Rennen anführen.

Der Vertrag von Paul Pogba läuft nächstes Jahr aus
Der Vertrag von Paul Pogba läuft nächstes Jahr aus ©Maxppp

Der Wechsel zu Manchester United sollte für Paul Pogba das große Homecoming werden. Endgültig glücklich wurde der Mittelfeldspieler im Old Trafford aber nicht, der im Sommer auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert. Auch wenn Berater Mino Raiola nichts ausschließen will, gilt ein Abschied im Sommer als die wahrscheinlichste Variante.

Unter der Anzeige geht's weiter

Und bei den potenziellen neuen Arbeitgebern schält sich mittlerweile ein Favorit heraus. Wie die ‚L‘Équipe‘ berichtet, führt Paris St. Germain das Rennen um den Weltmeister an. Das Interesse besteht bereits seit dem Sommer und ist trotz einer durchwachsenen Hinrunde nicht kleiner geworden. Und auch Pogba selbst soll sich einen Wechsel in den Prinzenpark vorstellen können.

Auch Real und Juve im Rennen

Als weitere Kandidaten nennt das Fachblatt Real Madrid und Juventus Turin. Angeführt von Cheftrainer Zinedine Zidane galten die Madrilenen lange Zeit als Topkandidat. Carlo Ancelotti, der im vergangenen Sommer im Bernabeu übernahm, soll Pogba ebenfalls schätzen, das Interesse ist aber dennoch abgekühlt. Entgegen anderslautender Berichte ist ein Wechsel nach Madrid aber noch nicht gänzlich vom Tisch.

Ein zweites Homecoming, dieses Mal nach Turin, ist laut der ‚L‘Équipe‘ die unwahrscheinlichste Variante. Weitere potenzielle Kandidaten wie den FC Barcelona, mit dem Raiola bereits gesprochen haben soll, nennt die französische Sportzeitung nicht.

Weitere Infos

Kommentare