„Weder Tiki noch Taki“: Nächster Rückschlag für Koeman

Der FC Barcelona kommt nicht vom Fleck. Auch gegen den FC Cádiz konnten die Blaugrana keinen Sieg einfahren. Für Trainer Ronald Koeman wird es immer brenzliger.

Ronald Koeman lässt den Kopf hängen
Ronald Koeman lässt den Kopf hängen ©Maxppp

0:0 gegen den FC Cádiz – der FC Barcelona kommt ohne Lionel Messi einfach nicht in die Gänge. Die spanische Presse findet am heutigen Freitag deutliche Worte für das biedere Auftreten der Blaugrana. Die ‚Sport‘ schreibt von „Frustration“ und einem „weiteren traurigen Unentschieden“. Auf der Titelseite der ‚as‘ ist vom „Verfall“ der einst stolzen Katalanen zu lesen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Und die ‚Marca‘ kann sich einen Seitenhieb auf Ronald Koeman nicht verkneifen. Der hatte nach dem 1:1 gegen Granada am vergangenen Wochenende von „Tiki-Taki“ statt „Tiki-Taka“ gesprochen und dafür jede Menge Spott geerntet. Nach dem nächsten Unentschieden gestern resümiert die ‚Marca‘: „Weder Tiki noch Taki“ und spricht Barça den spielerischen Glanz vergangener Tage gänzlich ab.

Gnadenfrist

Doch wie geht es nun weiter in Barcelona? Präsident Joan Laporta sagte erst gestern: „Koemans Zukunft hängt nicht vom heutigen Resultat ab. Wir stehen hinter ihm. Wir wollen mit ihm erfolgreich sein.“ Der Coach selbst bat um Geduld für den Umbruch. Laut der ‚Mundo Deportivo‘ ist eine Trennung vom Übungsleiter in den nächsten Tagen nicht zu erwarten. Auch gegen UD Levante am Sonntag (16:15 Uhr) soll der Niederländer auf der Bank sitzen.

Die Rufe nach einem Trainer, der die Barça-DNA ganz tief im Herzen trägt, werden aber immer lauter. Immer wieder ist der Name Xavi Hernández in der Presse zu lesen. Der 41-Jährige soll in seinem neuen Vertrag beim Al-Sadd SC zwar keine Klausel mehr für einen problemlosen Wechsel ins Camp Nou besitzen – die Kataris würden ihm aber wohl keine Steine in den Weg legen, wenn Laporta ruft. Allzu weit scheint dieser Schrei nicht mehr entfernt.

Weitere Infos

Kommentare