Kanes Knoten geplatzt – Fokus auf Tottenham?

Bei Harry Kane platze der Knoten und Englands Topstürmer erzielte seinen ersten Ligatreffer in der laufenden Saison. Ob sein Fokus nun wieder langfristig auf Tottenham Hotspur liegt, bleibt jedoch mindestens bis Januar fraglich.

Harry Kane hat gut lachen nach seinem Treffer
Harry Kane hat gut lachen nach seinem Treffer ©Maxppp

Für Harry Kane hätte die Saison bislang deutlich besser laufen können. Nach dem geplatzten Sommer-Transfer zu Manchester City musste der Torjäger bei Tottenham Hotspur bleiben und neue Motivation schöpfen. Dies gelang ihm in der Anfangsphase der Spielzeit offenbar nicht. Dementsprechend geriet Kane öffentlich in die Kritik – ihm wurde Lustlosigkeit nachgesagt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Am gestrigen Sonntag platzte dann der Knoten für den englischen Nationalspieler. Nach 22 Minuten netzte der Stürmer nach Vorlage von Pierre-Emile Höjbjerg zum 1:2-Zwischenstand gegen Newcastle United (3:2) ein und reckte seine Faust zum Jubel in die Luft. Es machte den Anschein, als wäre ihm eine Last von den Schultern gefallen.

Auch wenn der 28-Jährige im Pokal und der Europa Conference League schon Tore erzielte, blieb ihm bis gestern ein Treffer in der Premier League verwehrt. Sieben Partien benötigte Kane, um sich erfolgreich in die Torschützenliste einzutragen. Auch wenn damit der Knoten in der Liga platzte, bleiben alle Augen weiterhin auf den Stürmer gerichtet. Der Wechselwille Kanes scheint nämlich nicht gebrochen zu sein.

Neuer Transferversuch im Winter?

Nach der bitteren Finalniederlage im Elfmeterschießen gegen Italien (2:3 n.E.) bei der Europameisterschaft im Sommer folgte eine mediale Schlammschlacht mit ausbleibendem City-Wechsel und einem verspäteten Einstieg ins Mannschaftstraining der Spurs. Turbulenter hätte der Sommer für Kane kaum verlaufen können.

Medien aus dem Umfeld der Citizens berichteten kürzlich, dass die Skyblues im Winter einen neuen Vorstoß in Richtung Kane starten wollen. Das für den Kane-Transfer eingeplante Budget steht Pep Guardiola offenbar im Januar wieder zur Verfügung. Tottenham läuft Gefahr, dass der Fanliebling wieder unrühmliche mediale Aufmerksamkeit generiert, sollte man einen Wechsel erneut blockieren.

Mit dem ersten Saisontreffer zeigt Kanes Formkurve endlich nach oben. Wenn die Nummer zehn von Tottenham in den nächsten Wochen an seine Trefferstatistiken aus den Vorsaisons anknüpfen kann, wird man ihm wohl nicht mehr vorwerfen, sich nicht auf den Klub zu konzentrieren. Das Winter-Transferfenster rückt allerdings näher – und City lauert mit prallgefülltem Geldbeutel auf eine neue Chance, um den Knipser unter Vertrag zu nehmen.

Weitere Infos

Kommentare