Vor Bayern-Duell: Barça gehen die Stürmer aus

Der FC Barcelona geht personell auf dem Zahnfleisch. Eine Fehldiagnose bei Angreifer Martin Braithwaite lässt die Sorgen vor dem morgigen Champions League-Aufeinandertreffen gegen den FC Bayern noch größer werden.

Martin Braithwaite sous le maillot du FC Barcelone lors de la saison 2021/2022
Martin Braithwaite sous le maillot du FC Barcelone lors de la saison 2021/2022 ©Maxppp

Martin Braithwaite wird dem FC Barcelona voraussichtlich erst im Jahr 2022 wieder zur Verfügung stehen. Damit fällt der Däne ebenso aus wie bereits Ansu Fati (18), Ousmane Dembélé (24) und Sergio Agüero (33) – die Optionen in der Offensive sind überschaubar. Das fatale für Barça: Der Rückfall bei Braithwaite hätte verhindert werden können.

Unter der Anzeige geht's weiter

Vor rund zwei Wochen gegen den FC Getafe wurde der Däne mit Kniebeschwerden ausgewechselt, bei anschließenden Tests wurde eine größere Verletzung einem Bericht der ‚as‘ zufolge von den Klubärzten ausgeschlossen. Am Samstag stieg Braithwaite dann nach konservativer Behandlung wieder ins Lauftraining der Katalanen ein, erlitt jedoch einen Rückschlag und musste wegen zu starker Schmerzen im Knie abbrechen. Nun ist eine Operation beim 30-Jährigen wohl notwendig.

Es wäre nicht der erste Rückschlag für einen Barcelona-Profi. Auch bei Ansu Fati, Gerard Piqué und Philippe Coutinho gab es in der jüngeren Vergangenheit Komplikationen während der Reha, die eine noch längere Ausfallzeit zur Folge hatten.

Kaum Optionen gegen Bayern

Am morgigen Dienstagabend (21 Uhr) stehen Barça-Coach Ronald Koeman gegen den FC Bayern daher nur wenig gesunde Angreifer zur Verfügung. Lediglich das Oranje-Duo aus Luuk de Jong (31) und Memphis Depay (27) ist fit für den Auftaktkracher und könnte unter Umständen sogar gemeinsam auflaufen. Fati ist zwar ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, die Bayern-Partie kommt aber eigentlich noch zu früh für den 18-Jährigen. Ein fitter Plan B steht den Katalanen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Weitere Infos

Kommentare