Szoboszlai-Poker: Real macht RB Konkurrenz

Mit Dominik Szoboszlai hat der RB-Konzern eines der interessantesten europäischen Talente in den eigenen Reihen. Der nächste Schritt von Salzburg nach Leipzig liegt nahe. Real Madrid will aber mitmischen.

Dominik Szoboszlai bejubelt seinen Siegtreffer für Ungarn
Dominik Szoboszlai bejubelt seinen Siegtreffer für Ungarn ©Maxppp

Am gestrigen Donnerstagabend machte sich Dominik Szoboszlai in seinem Heimatland Ungarn unsterblich. In der zweiten Minute der Nachspielzeit schoss der 20-Jährige nach einem traumhaften Sololauf die Magyaren gegen Island (2:1) zur Europameisterschaft. Real Madrid hat offenbar sehr genau hingesehen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie die ‚as‘ berichtet, steht der Offensivspieler von RB Salzburg bei Reals Scouting-Chef Juni Calafat weit oben auf der Beobachtungsliste. Mehr noch: Von allen Spielern, die die Königlichen langfristig unter die Lupe nehmen lassen, soll Szoboszlai die besten Bewertungen erhalten haben.

Szoboszlai statt Isco

Real plant für das kommende Jahr tiefgreifende Kaderanpassungen. Isco (28) soll die Wechselfreigabe erhalten und könnte die Hauptstadt nach acht eher durchwachsenen Jahren verlassen. Szoboszlai könnte als Nachfolger im Bernabéu anheuern. In Salzburg läuft der 20-Jährige zwar vornehmlich auf dem linken Flügel auf, in der ungarischen Nationalmannschaft glänzt der Techniker aber auf der Zehn.

Die Rechnung haben die Merengues aber ohne die RB-Firmenpolitik gemacht. Die ‚as‘ räumt ein, dass neben Real auch der FC Arsenal, der AC Mailand sowie RB Leipzig Interesse an Szoboszlai signalisieren, wobei die Sachsen durch RB einen leichten Vorteil haben sollen.

Kein zweiter Fall Haaland

Der gleiche Sponsor ist aber mehr als ein Vorteil. Für den ambitionierten österreichischen Getränkehersteller ist Erling Haaland (20) allerdings ein mahnendes Beispiel. Der Norweger hätte auch von Salzburg nach Leipzig wechseln sollen, landete schlussendlich aber bei Borussia Dortmund.

Bei Szoboszlai soll dies nicht passieren. Und auch wenn eine Einigung mit dem Bundesligisten mittlerweile dementiert wurde, stehen die Zeichen aktuell doch deutlich auf Wechsel nach Leipzig.

Weitere Infos

Kommentare