City-Beben schockt Europa | Juve schöpft Hoffnung bei Pogba

  • veröffentlicht am

Der europäische Fußball steht heute ganz im Zeichen von Manchester Citys Champions League-Verbannung. Außerdem rechnet sich Juventus Turin neue Chancen auf Paul Pogba aus und Paris St. Germain steht vor der BVB-Generalprobe. Die tägliche FT-Presseschau.

Die Presseschau vom 15. Februar
Die Presseschau vom 15. Februar ©Maxppp

City-Urteil versetzt Europa in Aufruhr

Die Nachricht von Manchester Citys zweijährigem Champions League-Ausschluss verbreitete sich am gestrigen Abend in Windeseile. Zwar werden die Skyblues das Urteil der UEFA anfechten, doch trotzdem hat die Entscheidung des europäischen Fußballverbands symbolischen Charakter. Erstmals stolpert einer von Europa Topklubs über das Financial Fairplay.

Die Pressestimmen auf der Insel lassen erahnen, wie sehr das Urteil den englischen Fußball trifft. Wortkarg titeln ‚Times‘ und ‚Guardian‘ unisono „Banned“, mit einem niedergeschlagenen Pep Guardiola auf dem Titelbild. Der ‚Daily Mirror‘ gibt sich reißerisch und nennt es ein „Massaker am Valentinstag“. Auch im europäischen Ausland macht der Ausschluss heute Schlagzeilen. City ist „raus aus Europa“ titelt etwa die ‚Marca‘. Für die ‚Mundo Deportivo‘ steht der Schuldige schon fest: Die Skyblues befänden sich „in den Fängen des Scheichs“.

Juves Pogba-Plan

Erst gestern hat Berater Mino Raiola die Gerüchte um eine Rückkehr von Paul Pogba (26) zu Juventus Turin befeuert. Heute springt die ‚Gazzetta dello Sport‘ auf den Zug auf und rechnet vor, wie der Deal im Sommer aussehen könnte. Demnach müsste Juventus ein Gesamtpaket mit einem Volumen von 150 Millionen Euro schnüren, um Ablöse und Gehalt des Franzosen zu stemmen. Günstiger könnte es nur werden, wenn man Manchester United im Gegenzug Aaron Ramsey (29) oder Adrien Rabiot (24) überließe. Bis zum Sommer wird sich das Thema Pogba wohl mindestens noch hinziehen.

PSG mit voller Kapelle zur Generalprobe

Borussia Dortmund hat mit dem überzeugenden 4:0-Heimerfolg gegen Eintracht Frankfurt bereits gestern bewiesen, dass es für das Champions League-Duell mit Paris St. Germain gerüstet ist. Während der BVB heute die Beine hochlegen kann, steht den Franzosen am frühen Abend das Ligaspiel beim SC Amiens bevor (17:30 Uhr). Und wie die ‚L'Équipe‘ vermutet, wird Thomas Tuchel (46) dabei keinen seiner Stars schonen. Um bestmöglich vorbereitet ins Achtelfinale der Königsklasse zu gehen, möchte der Deutsche nichts dem Zufall überlassen.

Empfohlene Artikel

Kommentare