Werder: RB bekommt Abfuhr bei Rashica | Kommt Erras?

Nach geschafftem Klassenerhalt hat Werder Bremen Planungssicherheit. Klar ist nun: Milot Rashica wird es nicht zum Schnäppchenpreis geben. Derweil ist Nürnberg-Profi Patrick Erras ins Bremer Visier geraten.

Milot Rashica im Trikot von Werder Bremen
Milot Rashica im Trikot von Werder Bremen ©Maxppp

Jetzt, da Werder Bremen den Klassenerhalt geschafft hat, wird die anvisierte Verpflichtung von Milot Rashica (24) für RB Leipzig ein teures Unterfangen. Nach Informationen der ‚Bild‘ haben die Grün-Weißen das Angebot der Sachsen – 15 Millionen Euro Ablöse plus drei Millionen Euro Boni – abgelehnt. Die Offerte sei schlicht nicht gut genug.

Unter der Anzeige geht's weiter

Stattdessen schweben Werder laut ‚Bild‘ nun 25 Millionen Euro vor, um den Kosovaren aus dem bis 2022 laufenden Vertrag zu lassen. „Wir werden nicht unter Wert verkaufen“, zitiert das Blatt Sportdirektor Frank Baumann mit entsprechendem Wortlaut. RB wird sich also strecken müssen, sonst muss neben Salzburg-Neuzugang Hee-chan Hwang wohl oder übel ein anderer den Abgang von Timo Werner zum FC Chelsea auffangen.

Übernimmt Erras die Sechs?

In einer freilich anderen Preiskategorie bewegt sich der ablösefreie Patrick Erras. Der Sechser, der mit dem 1. FC Nürnberg gerade erst – und ebenfalls knapp in der Relegation – den Verbleib in der zweiten Liga geschafft hat, befindet sich nach ‚kicker‘-Informationen auf der Liste der Bremer. Wie FT weiß, ist für Erras aber nach wie vor auch die Premier League eine Option.

Der 25-Jährige gehörte vor allem nach der Corona-Pause zu den Leistungsträgern der Nürnberger, kam letztlich auf 20 Zweitliga-Einsätze. Erras könnte an der Weser Kevin Vogt ersetzen, den Werder von der TSG Hoffenheim ausgeliehen hatte. Überdies ist Urgestein Philipp Bargfrede derzeit vertragslos, seine Zukunft in Bremen ungewiss.

Weitere Infos

Kommentare