Eintracht-Boss wünscht sich neuen Jovic

  • veröffentlicht am
  • Quelle: Bild

Eintracht Frankfurts Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing ist sich sicher, dass es der Klub beim Verpassen des internationalen Geschäfts bei hochkarätigen Neuverpflichtungen schwer haben wird. „Es wird immer schwer für die Eintracht, einen einstelligen Platz zu belegen. Jetzt in die Glaskugel zu schauen, wer bleibt und wer uns verlässt, ist zu früh. Ich wünsche mir einen neuen Jovic, das ist doch klar. Aber den musst du erst mal finden“, äußert der 70-Jährige in der ‚Bild‘.

Im Extremfall“ wäre laut Steubing ein Haaland-Transfer finanziell machbar für die Eintracht gewesen. „Der wäre aber nicht zu uns gekommen“, ergänzt er. Mit Cheftrainer Adi Hütter (50) ist der Aufsichsrats-Boss vollkommen zufrieden und hofft auf ein langes Engagement des Österreichers: „Mit ihm haben wir einen guten Fang gemacht, wie vorher mit Niko Kovac. Ich glaube, er ist bei uns genau im richtigen Verein:“

Empfohlene Artikel

Kommentare