Tottenham - Leipzig: Nagelsmann-Elf plötzlich Favorit

  • veröffentlicht am

Die Vorzeichen könnten unterschiedlicher kaum sein: Während RB Leipzig gerade noch rechtzeitig seine Form wiedergefunden hat, ist Tottenham in eine äußerst prekäre Lage geraten. FT wirft einen Blick voraus auf das heutige Champions League-Duell.

Mourinho (l.) und Nagelsmann treffen heute aufeinander
Mourinho (l.) und Nagelsmann treffen heute aufeinander ©Maxppp

Die Situation könnte mit Blick auf die Optionen nicht schlechter sein“, klagte gestern ein verzweifelter José Mourinho. Der wochen-, wenn nicht monatelange Ausfall von Heung-Min Son (27) kommt für Tottenham Hotspur und seinen Trainer zur absoluten Unzeit.

Durch den Armbruch des Südkoreaners und der Oberschenkel-Verletzung von Harry Kane (26) können die beiden mit Abstand gefährlichsten Spieler der Spurs nicht mitmischen. Christian Eriksen (28) hat mittlerweile die Flucht Richtung Inter Mailand angetreten – der Vorjahresfinalist kommt daher wie ein zahnloser Tiger, der vorne nun stark von Dele Alli (23) abhängig ist.

Leipzigs Riesen-Chance

Doch nicht nur deshalb ist RB Leipzig inzwischen zum Favoriten avanciert. Gar nicht Mourinho-like präsentierte sich Tottenham zuletzt, kassierte zweimal zwei Gegentore, was nur dank Son jeweils noch zu einem 3:2 umgebogen werden konnte. Hinten anfällig, vorne arg gehandicapt – es ist eine Riesen-Chance da für RB Leipzig auf das Champions League-Viertelfinale.

Die Truppe von Julian Nagelsmann hat nach mehreren ärgerlichen Resultaten pünktlich ihre Form wiedergefunden, rang erst Bayern München ein 0:0 ab und zeigte sich dann beim 3:0 gegen Werder Bremen souverän und gefährlich wie in der Hinrunde. Dennoch: Wird der Gegner heute Abend im Achtelfinal-Hinspiel unterschätzt, gibt es ein böses Erwachen.

Die vorraussichtlichen Aufstellungen

Tottenham Hotspur

RB Leipzig

RB Leipzig

null

Empfohlene Artikel

Kommentare