Schalke beschäftigt sich mit Wouters

Ozan Kabak und Matija Nastasic sollen noch weg, hinter der Zukunft von Salif Sané steht nach den Sorgen um dessen verletztes Knie ein großes Fragezeichen. Der FC Schalke muss in der Defensive noch nachlegen. Einen möglichen Neuzugang haben die Knappen in Belgien ausgemacht.

Rouven Schröder ist Sportdirektor beim FC Schalke
Rouven Schröder ist Sportdirektor beim FC Schalke ©Maxppp

So ganz hat der FC Schalke 04 seine Abwehrreihe für die zweite Liga noch nicht zusammen. Beim 0:0-Testspiel gegen Shaktar Donetsk bildeten Malick Thiaw, Marcin Kaminski und behelfsmäßig Sechser Florian Flick die Dreierkette. Da Ozan Kabak (21) sowie Großverdiener Matija Nastasic (28) noch Transfererlöse generieren sollen, ist die Personalecke in der Abwehr recht dünn.

Unter der Anzeige geht's weiter

Sportdirektor Rouven Schröder schaut sich daher unter anderem in Belgien nach neuen Spielern um. Wie das ‚Het Nieuwsblad‘ berichtet, haben die Knappen Interesse an Dries Wouters vom KRC Genk. Der 24-jährige Linksfuß ist auf der Sechs Zuhause, kann aber auch als Linksverteidiger oder in der Innenverteidigung agieren. Für S04 ergäbe sich daher die Möglichkeit, unter Umständen gleich mehrere Baustellen abzudecken.

An Genk ist Wouters noch bis 2024 gebunden, ein Abschied steht dennoch zur Debatte. Der frühere belgische U-Nationalspieler kam seit dem Trainerwechsel zu John van den Brom im vergangenen November nur noch zu 45 Einsatzminuten. In der Rückrunde stand Wouters sogar nur noch dreimal im Spieltagskader. Genk wäre dementsprechend gesprächsbereit.

Weitere Infos

Kommentare