Der neue BVB mit Süle – und Adeyemi?

Mit der Verpflichtung von Niklas Süle landete Borussia Dortmund am gestrigen Montag einen Transfercoup. Karim Adeyemi könnte zeitnah folgen. FT wirft einen Blick auf die mögliche BVB-Aufstellung für die kommende Saison.

Niklas Süle wechselt zum BVB
Niklas Süle wechselt zum BVB ©Maxppp

Über die 2:5-Niederlage gegen Bayer Leverkusen und das damit verbundene Ende der Meisterschaftsträume redet bei Borussia Dortmund niemand mehr. Nur zwei Tage nach der Pleite ist das beherrschende Thema bei den Schwarz-Gelben ein ganz anderes: Niklas Süle.

Unter der Anzeige geht's weiter

Am gestrigen Montag verkündete der BVB überraschend die Verpflichtung des 26-jährigen. Süle kommt im Sommer ablösefrei vom FC Bayern. In Dortmund ist die Vorfreude riesig, denn mit dem 37-fachen Nationalspieler erhalten die Westfalen nicht nur einen der besten deutschen Abwehrspieler zum Nulltarif, gleichzeitig schwächt man den Rivalen aus München, der nun einen Ersatz suchen muss. Ein echter Transfercoup für den BVB.

Der BVB der Zukunft

Die Verpflichtung von Süle bringt den Dortmundern nicht nur neue sportliche Qualitäten, sondern auch Planungssicherheit. Der Vertrag von Dan-Axel Zagadou läuft aus, der von Manuel Akanji im kommenden Jahr. Letztgenannter soll eigentlich verlängern, Zagadous Zukunft ist unklar. Einen Ersatz für beide hat der BVB mit Süle aber nun schon in der Hinterhand.

Der 26-Jährige soll unter Trainer Marco Rose ein Führungsspieler und folglich in der Abwehrkette gesetzt sein. Hummels/Süle wird wohl das Innenverteidiger-Duo in Zukunft heißen. Mittelfristig wird dann Akanji an Süles Seite rücken – sofern er denn verlängert. Möglich ist auch, dass Rose zu einer Formation mit Dreierkette zurückkehrt. In der aktuellen Saison machte der BVB damit aber bislang schlechte Erfahrungen.

Was ist mit Adeyemi?

Süle wird aller Voraussicht nach nicht der letzte Transferkracher der Dortmunder bleiben. Übereinstimmenden Berichten zufolge hat Karim Adeyemi von RB Salzburg den Schwarz-Gelben bereits zugesagt. Unklar ist noch, wie teuer der 20-jährige Angreifer wird.

Für das nötige Kleingeld könnte der Verkauf von Erling Haaland sorgen. Der ist zwar noch nicht in Stein gemeißelt, aber durchaus zu erwarten. Sollte es dazu kommen, könnten auf Adeyemi weitere Verstärkungen folgen. Man darf gespannt sein, wen die Verantwortlichen noch in den Signal Iduna Park lotsen werden.

So könnte der BVB 2022/23 spielen

Weitere Infos

Kommentare