„Schreckliche Entscheidung“: Die Pressetimmen zu ManCity - BVB

Erst in der 90. Minute verlor Borussia Dortmund am gestrigen Dienstagabend beim haushohen Favoriten Manchester City mit 1:2. Ein Auftritt, der Mut für das Rückspiel macht. Im Mittelpunkt der englischen Pressestimmen steht Schiedsrichter Ovidiu Hațegan.

Jude Bellingham im CL-Duell mit Manchester City
Jude Bellingham im CL-Duell mit Manchester City ©Maxppp

Lob für den BVB

Sun: „Pep Guardiolas Mannschaft wird noch einiges zu tun haben, wenn es nächste Woche nach Deutschland geht.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Daily Mail: „Gefährliche Dortmunder zeigen ihre Klasse.“

Bellinghams aberkanntes Tor

Sun: „Die Wiederholung zeigte, dass Ederson mit einem blauen Auge davongekommen war. Es gab keinen VAR-Check, da der Schiedsrichter bereits abgepfiffen hatte.“

Guardian: „Unerklärlicherweise pfiff Schiedsrichter Hategan Foul. Eine schreckliche Entscheidung aus gleich zwei Gründen: Erstens gab es nicht den Hauch eines Fouls und zweitens bedeutete der Pfiff, dass der VAR nicht eingreifen konnte.“

Marca: „Der rumänische Schiedsrichter hat einen großen Fehler gemacht, der angesichts des knappen Ergebnisses im Knockout entscheidend sein könnte.“

Lokalmatador Jude Bellingham

Daily Mirror: „Brillant. Er ist immer noch erst 17. Es ist ein Witz, wie gut er ist und wie gut er werden könnte. Bellingham rechtfertigt den Hype, indem er aus Haalands Schatten tritt.“

City-Wunschspieler Erling Haaland

Times: „Erling Haaland ist die Antithese zum Pep-Fußball, aber genau das, was Manchester City noch braucht.“

Guardian: „Haaland hat seinen Moment (bei der Torvorlage, Anm. d. Red.), muss aber mehr zeigen, um Guardiola zu überzeugen.“

Weitere Infos

Kommentare