Bakayoko: PSG will dazwischengrätschen

Tiemoué Bakayoko (l.) im Zweikampf mit Marseilles Jordan Amavi
Tiemoué Bakayoko (l.) im Zweikampf mit Marseilles Jordan Amavi ©Maxppp

Paris St. Germain hat die Hoffnungen auf eine Verpflichtung von Timoué Bakayoko noch nicht aufgegeben. Nach Informationen unserer französischen Partnerredaktion von Foot Mercato hat der französische Meister in den vergangenen Tagen den Kontakt zum Umfeld des defensiven Mittelfeldspielers wiederhergestellt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Favorit im Poker um den 26-Jährigen ist aber weiterhin der AC Mailand. Mit dem FC Chelsea sollen sich die Rossoneri bereits über einen Transfer von Bakayoko einig sein. Mit der Spielerseite konnte sich Milan aber noch nicht auf ein Gehalt einigen. Eine Situation, die PSG gern ausnutzen würde.

Weitere Infos

Kommentare