Köln entlässt Gisdol

Die Niederlage gegen Mainz 05 (2:3) hat das Ende der Ära Markus Gisdol in Köln besiegelt. Mit sofortiger Wirkung wird der Übungsleiter beurlaubt.

Markus Gisdol war seit 2019 Trainer beim FC
Markus Gisdol war seit 2019 Trainer beim FC ©Maxppp

Der 1. FC Köln hat die Reißleine gezogen und Markus Gisdol (51) mit sofortiger Wirkung freigestellt. Im Abstiegsduell gegen den 1. FSV Mainz 05 (2:3) mussten sich die Geißböcke nach einem Treffer in der Nachspielzeit geschlagen geben und rutschten damit auf den vorletzten Rang und einen direkten Abstiegsplatz in der Tabelle ab, wodurch sich Horst Heldt nun zum Handeln gezwungen sah.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Wir wollten das Spiel gegen Mainz unbedingt gewinnen. Obwohl die Leistung heute wieder gut war, haben wir keine Punkte geholt. Das war eine bittere Niederlage. Bis zum Saisonende sind es jetzt noch sechs Spiele, in denen wir unbedingt unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen wollen. Dafür müssen wir Ergebnisse erzielen. In dieser Hinsicht haben wir in den letzten Wochen stagniert“, so Heldt, „mit einem Trainerwechsel wollen wir der Mannschaft für diese entscheidende Phase mit einer neuen Konstellation einen neuen Impuls geben.“

Gisdol selbst erklärt: „Die Mannschaft, mein Trainerteam und ich haben bis zuletzt alles investiert, um mit guten Leistungen zu guten Ergebnissen zu kommen. Das ist uns nach dem Derby nicht mehr geglückt. Das sage ich bewusst so, weil wir uns trotz guter Phasen in den Spielen nicht belohnt haben. Die Mannschaft hat unter schwierigen Bedingungen, die uns seit Saisonbeginn begleiten, immer alles gegeben. Ich wünsche meinen Jungs für den Saisonendspurt alles Gute und drücke ihnen und dem FC die Daumen, damit sie in der Bundesliga bleiben.“

Feuerwehrmann Funkel?

Wer auf Gisdol folgt, ist zumindest offiziell noch unklar. „Zeitnah“ wolle der FC die Nachfolge verkünden. Laut Medienberichten wird Friedhelm Funkel bis zum Saisonende das Traineramt in Köln übernehmen.

Weitere Infos

Kommentare