Tabula rasa bei Abstieg: 17 Profis auf Schalkes Abschussliste

Am Abstieg von Schalke 04 gibt es mittlerweile kaum noch etwas zu rütteln. Fest steht: Der Kader wird sich beim Gang in die zweite Liga dramatisch verändern.

Schalke 04 ist kaum noch vor dem Abstieg zu retten
Schalke 04 ist kaum noch vor dem Abstieg zu retten ©Maxppp

War die 0:4-Derbypleite gegen Borussia Dortmund der Nagel auf dem Sarg des FC Schalke? Viele Argumente lassen sich gegen diese These jedenfalls nicht ins Feld führen. Neun Punkte nach 22 Spieltagen – alles andere als der direkte Abstieg wäre inzwischen eine Sensation.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wenig überraschend dagegen der radikale Umbruch, der Königsblau beim Gang in die Zweitklassigkeit bevorsteht. Nicht weniger als 17 Profis stehen laut ‚Bild‘ in diesem sehr wahrscheinlichen Fall vor dem Abflug. Einige, wie Suat Serdar (23), Omar Mascarell (28), Matija Nastasic (27), Salif Sané (30) und Mark Uth (29), sollen dank Verträge bis 2022 Geld in die leere Kasse spülen. Ebenso wie Amine Harit (23), der bis 2024 unter Vertrag steht.

Keine neuen Verträge

Die Leihspieler Sead Kolasinac (27), Frederik Rönnow (28), William (25) und Kilian Ludewig (20) können laut ‚Bild‘ nicht festverpflichtet werden. Überdies fehlen die sportlichen Argumente für einen Verbleib. Dasselbe gelte für den lange verletzten Gonçalo Paciência (26), dessen Kaufpflicht (9,5 Millionen Euro) ohnehin nur bei Klassenverbleib greift.

Klaas-Jan Huntelaar (37), Shkodran Mustafi (28) und Nabil Bentaleb (26) haben in Gelsenkirchen nur noch einen Vertrag bis Saisonende. Auch bei diesem Trio, so berichtet die Boulevardzeitung, ist fest mit einem Abschied im Sommer zu rechnen.

Linksverteidiger-Flop Hamza Mendyl (23) hat auf Schalke zwar noch einen gültigen Kontrakt bis 2023, doch Schalke will den Marokkaner nach wie vor loswerden. Bei Alessandro Schöpf (27) und Steven Skrzybski (28) deuten sich derartige Gedankenspiele zwar noch nicht an, doch Verhandlungen sind nach ‚Bild‘-Informationen bislang ausgeblieben. Auf Schalke bleibt kaum ein Stein auf dem anderen.

Weitere Infos

Kommentare