Eintracht verliert gegen Real: Beste Note für Kolo Muani & Knauff

Real Madrid spielt kein Finale, sondern gewinnt es. Diese Weisheit erlebte nun zum zweiten Mal nach 1960 auch die Eintracht aus Frankfurt. Dennoch zeigten die Hessen gegen die Königlichen über weite Strecken eine respektable Partie. Die FT-Noten für die Europa League-Sieger.

David Alaba erzielte das 1:0
David Alaba erzielte das 1:0 ©Maxppp

Eintracht Frankfurt war von Beginn an anzumerken, dass man die richtigen Schlüsse aus der 1:6-Klatsche gegen den FC Bayern gezogen hatte. Wenn Real Madrid im Ballbesitz war, zogen sich die Hessen in ihrer defensiven Grundordnung in die eigene Hälfte zurück. Die Außen Knauff und Lenz bildeten mit dem Mittelblock eine Fünferkette und verlagerten sich vornehmlich aufs Verteidigen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die erste Chance hatten aber dennoch die Frankfurter. Borré setzte blitzschnell Kamada in Szene, der aber am starken Courtois scheiterte (14.). Drei Minuten später dann aber die erste Hundertprozentige für Real. Vinicius Junior tauchte völlig frei im Sechzehner auf, Trapp war schon geschlagen, Tuta rettete aber auf der Linie.

Alaba besorgt die Führung

In der 37. Minute war der Frankfurter Schlussmann gegen den brasilianischen Offensivstar zur Stelle, die anschließende Ecke brachte aber die Führung für den Champions League-Sieger. Kurz vor der Halbzeit hätte Benzema auf 2:0 erhöhen müssen, setzte den Ball aber knapp am Tor vorbei (41.).

Im Gegensatz zur Bayern-Niederlage behielt die Eintracht aber die Ordnung in der Defensive. Wenn es doch mal eng wurde, war Trapp (55.) oder die Latte (61.) zur Stelle. Offensiv hatte der Bundesligist den Madrilenen aber kaum etwas entgegenzusetzen. Einzig Knauff sowie der eingewechselte Kolo Muani wussten Nadelstiche zu setzen, brachten die souveräne Real-Abwehr ab und an in Bewegung und verdienten sich so die beste Note der Eintracht-Profis.

Real kontrollierte aber auch in der zweiten Hälfte die Partie und erweckte nie den Eindruck, als würden sie das Spiel aus der Hand geben. Im Gegenteil: In der 65. Minute erhöhte der Favorit auf 2:0, Trapp machte beim Treffer durch Benzema keine gute Figur.

Torfolge

1:0 Alaba (37.): Trapp hält zunächst stark gegen Vinicius. Bei der folgenden Ecke steigt Benzema am höchsten. Casemiro kommt kurz vor der Grundlinie ebenfalls per Kopf an den Ball und legt zurück auf Alaba, der nur noch einschieben muss.

2:0 Benzema (65.): Vinicius kommt über links und dribbelt in den Sechzehner. Dort schleicht sich Benzema im Rückraum weg. Der Franzose bekommt den Ball und lässt mit seiner Direktabnahme Trapp nicht gut aussehen.

Die Noten für die Eintracht

Eingewechselt:

58‘ Götze (4) für Rode

58‘ Kolo Muani (2,5) für Lindström

70‘ Alario für Touré

Weitere Infos

Kommentare