Gisdol: Neue Philosophie für Lok

Markus Gisdol in seiner Zeit beim 1. FC Köln
Markus Gisdol in seiner Zeit beim 1. FC Köln ©Maxppp

Markus Gisdol will und soll bei Lokomotiv Moskau die Idee von Pressing- und Umschaltfußball vermitteln. „Es wird alles etwas Zeit brauchen. Aber wenn wir es dann gut machen, werden wir für Überraschungsmomente sorgen können und Ergebnisse einsammeln“, so der 52-Jährige im ‚kicker‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

Mit seinem neuen Arbeitgeber hat Gisdol große Ziele: „Ich will auch wieder eine andere Rolle einnehmen. Bei Hoffenheim, dem HSV oder in Köln war ich immer als Retter gefragt, als Feuerwehrmann. Doch davor hatte ich stets Mannschaften, mit denen ich mehr Spiele gewonnen als verloren habe. Das will ich jetzt mit Loko wieder schaffen. Wir wollen um Titel mitspielen.“

Weitere Infos

Kommentare