Real: Gibt's Bale zum Nulltarif?

Gareth Bale ist seit Monaten das Sorgenkind von Real Madrid. Um das Kapitel endlich zu beenden, greifen die Königlichen offenbar zu einer drastischen Maßnahme.

Real Madrid will Gareth Bale unbedingt loswerden
Real Madrid will Gareth Bale unbedingt loswerden ©Maxppp

Das Eis bei Real Madrid wird für Gareth Bale immer dünner. Wie die ‚Marca‘ berichtet, will der spanische Rekordmeister den 30-Jährigen auf Biegen und Brechen loswerden – und dies im Zweifel sogar ablösefrei. Der Hauptgrund ist demzufolge Bales jährliches Salär von rund 17 Millionen Euro. Die Königlichen seien nicht länger bereit, ein solches Gehalt für einen Spieler lockerzumachen, der lediglich auf der Bank schmort. Zudem sind andere europäische Klubs ebenfalls nicht gewillt, ebenjene Gehaltsanforderungen zu erfüllen. Bale kostenfrei ziehen zulassen, könnte mögliche Interessenten zu einer Verpflichtung bewegen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Waliser sollte eigentlich in die Fußstapfen von Cristiano Ronaldo treten, als dieser 2018 zu Juventus Turin gewechselt war. Die hohen Erwartungen konnte Bale jedoch bei weitem nicht erfüllen und fiel in der Hierarchie immer weiter zurück. Zinedine Zidane gab Bale zu Saisonbeginn genügend Chancen, sich zu zeigen – allerdings vergeblich. In der laufenden Spielzeit stehen für den Flügelstürmer nach bislang 18 Einsätzen lediglich fünf Scorerpunkte (drei Tor und zwei Vorlagen) zu Buche. Kleinere Blessuren werfen ihn zudem immer wieder zurück.

Schon im vergangenen Sommer schien ein Abschied aus Madrid möglich. Ein Wechsel nach China scheiterte nur knapp. Bale hatte diesem Vorhaben sein Einverständnis gegeben und liebäugelte mit einem Jahresgehalt von rund 25 Millionen Euro. Doch die chinesische Liga hat inzwischen eine Gehaltsobergrenze festgelegt. Deshalb scheint ein Wechsel nach Asien nicht realisierbar. Vereine aus der Premier League und der amerikanischen MLS könnten Bales Gehaltsanforderungen zumindest im Ansatz noch stemmen.

Bale will bleiben

Bale selbst ist sich seiner Situation bei Real Madrid durchaus bewusst. Dennoch betont der Linksfuß, dass er im Zweifel seinen bis 2022 datierten Vertrag aussitzen wird. Auch sein Agent, Jonathan Barnett, hat deutlich gemacht, dass der walisische Nationalspieler keine Abschiedsgedanken hegt. Real wird eine Lösung für den ehemaligen Star von Tottenham Hotspur finden müssen. Eines scheint dabei sicher: Real wird alles daran setzen, den Ausgemusterten loszuwerden.

Weitere Infos

Kommentare