Spurs: Fonseca-Deal platzte in letzter Minute

Paulo Fonseca stand bis zuletzt bei der AS Rom an der Seitenlinie
Paulo Fonseca stand bis zuletzt bei der AS Rom an der Seitenlinie ©Maxppp

Paulo Fonseca sollte José Mourinho bei Tottenham Hotspur beerben, wurde jedoch auf der Zielgeraden ausgebootet. „Die Vereinbarung wurde getroffen. Wir haben die Vorbereitung geplant und Tottenham wollte einen Offensivtrainer. Es wurde nicht angekündigt, aber wir planten den Kader“, erzählt der 48-Jährige im Gespräch mit dem ‚Telegraph‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Aber die Dinge änderten sich, als der neue Geschäftsführer (Fabio Paratici, Anm. d. Red.) kam, wir mit einigen Ideen nicht einverstanden waren und er einen anderen Trainer bevorzugte“, sagt Fonseca weiter. Statt offensivem Fußball sollte der Fokus weiterhin auf der Defensive liegen. Letztlich wurde der fast geschlossene Deal torpediert und mit Nuno Espírito Santo übernahm ein anderer Portugiese den Cheftrainerposten bei den Londonern. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen starteten die Spurs unter Espírito Santo wechselhaft in die aktuelle Premier League-Saison.

Weitere Infos

Kommentare