Corona sorgt für Ungewissheit | Ronaldos Appell

Die Corona-Krise hat den europäischen Fußball voll im Griff. Alle Topligen sind mittlerweile zum Erliegen gekommen, sodass sich Ungewissheit und Zukunftsängste breitmachen. FT wirft einen Blick in die europäische Sportpresse.

Die Presseschau vom 14. März
Die Presseschau vom 14. März ©Maxppp

Premier League sucht ihren Meister

Unter der Anzeige geht's weiter

In England beschäftigen sich die größten Zeitungen des Landes heute mit der Frage, ob es in dieser Saison überhaupt noch einen Meister geben kann. Der FC Liverpool führt die Tabelle mit 25 Punkten Vorsprung an und die Klub-Bosse sollen sich dafür ausgesprochen haben, dass die Reds so oder so zum Meister ernannt werden. Rechnerisch könnte die Klopp-Elf aber noch eingeholt werden. Die bis zum 3. April auferlegte Pause der Premier League nennt der ‚Daily Express‘ heute den „Kampf um die Rettung der Saison“. Weniger Hoffnung versprüht der ‚Daily Star‘. Dort heißt es „Game Over“, verbunden mit der Befürchtung, dass der Ball in dieser Saison nicht mehr rollen wird. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob sich der LFC am Ende doch noch sportlich zum Meister küren darf oder ob die Premier League am grünen Tisch entschieden wird.

Europa schottet sich ab

In der spanischen Presse wandert der Blick heute über den gesamten Kontinent. „Europa schließt“ heißt es auf dem Cover der ‚Marca‘. Einen ähnlichen Aufmacher liefert die ‚as‘ am heutigen Samstag. „Totale Schließung“ lautet die Headline der Sportzeitung aus Madrid. Auf ihrem Cover sieht man ein Garagentor mit einem dicken Vorhängeschloss, auf dem die Namen der Wettbewerbe stehen, die derzeit eine Zwangspause einlegen, darunter auch die Bundesliga.

CR7 appelliert an die Vernunft

Um die Menschen in Italien für das grassierende Virus zu sensibilisieren, hat sich Cristiano Ronaldo zu Wort gemeldet. Die ‚Tuttosport‘ druckt die Worte des fünfmaligen Weltfußballers auf ihrer Titelseite ab. „Geht nicht raus“, beginnt Ronaldo seine Rede, „ich wende mich nicht als Fußballer an euch, sondern als Sohn, Vater und Mensch. Der Schutz des Lebens muss Vorrang vor allen Interessen haben“. Man kann nur hoffen, dass sich diese Worte viele Menschen zu Herzen nehmen.

Weitere Infos

Kommentare