Medien: Barça fragt wegen Werner an

Der FC Barcelona möchte seine Offensive mit neuen Spielern verstärken. Kein einfaches Unterfangen angesichts der finanziellen Situation des Klubs. Bei Timo Werner scheinen die Katalanen nun aber einen günstigen Leihdeal zu wittern.

Timo Werner im Trikot des FC Chelsea
Timo Werner im Trikot des FC Chelsea ©Maxppp

Beim FC Barcelona soll Xavi eine neue Ära prägen. Um den neuen Cheftrainer dabei zu unterstützen, sollen Neuzugänge her – am besten schon auf dem Wintertransfermarkt. Vor allem in der Offensive möchte Barça nachlegen. Einfach ist Suche nach Verstärkungen aber nicht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Denn die finanziellen Mittel der Katalanen sind nach wie vor stark begrenzt. Aktuelle Akteure müssten zunächst verkauft werden, ehe neue Spieler hinzukommen könnten. Allgemein wird Barça vermehrt mit Leihen arbeiten müssen – ohne Kaufpflicht versteht sich. Aus diesem Grund ist auch Wunschspieler Raheem Sterling nicht zu haben: Manchester City soll nur bereit sein, den Flügelspieler abzugeben, wenn die Aussicht auf einen permanenten Transfer besteht.

Anfragen bei Chelsea

Barcelona schaut sich deshalb nach Alternativen für Sterling um und scheint beim FC Chelsea fündig geworden sein. Laut ‚ESPN‘ zeigen die Blaugrana Interesse an Timo Werner und Hakim Ziyech. Barça habe sich bei den Blues gemeldet, um die Verfügbarkeit des Duos zu erfragen. Wie die Antwort der Londoner ausfiel, wird nicht berichtet.

Vom Interesse der Katalanen an Ziyech war bereits in der vergangenen Woche in spanischen Medien zu lesen. Chelsea soll aber noch keine Gespräche mit dem Marokkaner über dessen Zukunft geführt haben.

Werner unzufrieden

Unklar ist auch, wie die Londoner mit Werner planen. „Natürlich kann ich nicht zufrieden sein, wenn ich nicht spiele. Natürlich will ich bei einer großen Mannschaft Stammspieler sein“, machte der Stürmer jedoch bereits Anfang Oktober seine Enttäuschung über mangelnde Einsatzzeiten publik.

Und weiter: „Ich sage aber nicht, dass ich unbedingt wegwill, wenn ich nicht zehn oder 15 Spiele bis Weihnachten von Anfang an mache. Im Fußball geht es relativ schnell. Ich muss das Gesamtbild betrachten, um meine Entscheidung zu treffen.“

Seitdem stand der 25-Jährige in nur zwei weiteren Spielen für Chelsea auf dem Platz – wenngleich auch verletzungsbedingt. Die kommenden Wochen werden Aufschluss darüber geben, wie es bei Ziyech und Werner weitergeht. An Erstgenanntem ist auch Borussia Dortmund dran.

Weitere Infos

Kommentare