Hainer: Lewandowski-Verbleib „definitiv“ bis 2023

Robert Lewandowski befindet sich auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Einige Topklubs wittern ihre Chance, der Tormaschine des FC Bayern eine Luftveränderung schmackhaft machen zu können. Klubpräsident Herbert Hainer schiebt den Träumen des FC Chelsea & Co. jedoch einen Riegel vor. Bei Joshua Kimmich und Leon Goretzka ist Hainer zudem zuversichtlich, eine Lösung zu finden.

Vereinspräsident Herbert Hainer mit Robert Lewandowski
Vereinspräsident Herbert Hainer mit Robert Lewandowski ©Maxppp

Robert Lewandowski wird seinen bis 2023 laufenden Vertrag beim FC Bayern erfüllen, davon ist Klubpräsident Herbert Hainer vollkommen überzeugt. Im Interview mit ‚Spox.com‘ und ‚Goal.com‘ stellt der 67-Jährige klar: „Sein Vertrag läuft noch zwei Jahre, in dieser Zeit wird er definitiv für den FC Bayern spielen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

„Meiner Meinung nach ist Lewandowski der beste Stürmer der Welt. Wir sind sehr glücklich, ihn in unserer Mannschaft zu haben“, führt Hainer fort, „ich habe es bereits vor einiger Zeit gesagt, dass ich mir sehr gut vorstellen kann, ihn darüber hinaus im Kader zu haben. Die nächsten zwei Spielzeiten wird er allerdings auf jeden Fall bei uns bleiben.“

Topklubs ohne Chance

Der FC Chelsea hatte Lewandowski englischen Medienberichten zufolge als Alternative zu Borussia Dortmunds Erling Haaland in Erwägung gezogen. Auch Real Madrid und Manchester City fanden sich in der Gerüchteküche um den 32-jährigen Polen wieder.

Zum Hörer greifen wird man bei den Münchnern jedoch nicht. Laut Hainer schaue man sich an der Säbener Straße bis zu Lewandowskis Vertragsende nicht einmal nach einem möglichen Ersatz um: „Danach können wir uns mit einem Nachfolger beschäftigen.“

Keine Frist bei Goretzka & Kimmich

Bei anderen Leistungsträgern wie Leon Goretzka oder Joshua Kimmich (beide 26) ist ein Verbleib aufgrund des anhaltenden Vertragspokers nicht so sehr in Stein gemeißelt. Unter Druck setzen lassen will sich Hainer jedoch nicht, obwohl Goretzkas Arbeitspapier beispielsweise bereits nächsten Sommer endet. Kimmich ist noch bis 2023 an den Rekordmeister gebunden.

„Es gibt derzeit keine Fristen. Die Spieler haben an der Europameisterschaft teilgenommen, danach waren sie im Urlaub. Mittlerweile sind sie zurück in München und nun können weitere Gespräche stattfinden. Hoffentlich können wir in den nächsten Wochen eine Lösung finden“, stellt Hainer klar.

Für die Gehaltsforderungen des Mittelfeld-Duos hat der FCB-Präsident sogar Verständnis: „Zunächst einmal muss gesagt werden, dass wir bei Bayern immer große Ziele verfolgen. Dafür braucht man die besten Spieler. Sané und Hernández sind exzellente Spieler und haben daher ihren Preis. Das Gleiche gilt für Goretzka oder Kimmich, weshalb sie natürlich entsprechend bezahlt werden wollen.“

Weitere Infos

Kommentare