ESPN berichtet: Bayern könnte auf Sancho umschwenken

Die absolute Priorität des FC Bayern liegt auf der Verpflichtung von Leroy Sané. Laut einem Bericht von ESPN heißt die erste Alternative für den deutschen Nationalspieler Jadon Sancho.

Jadon Sancho nach der Coronapause
Jadon Sancho nach der Coronapause ©Maxppp

Hinter den Kulissen laufen die Verhandlungen zwischen dem FC Bayern und Manchester City über die Höhe der Ablöse für Leroy Sané (24). Nach FT-Informationen haben die Münchner ihre Offerte jüngst auf 45 Millionen Euro erhöht. Zu den von City-Seite veranschlagten 80 Millionen fehlt aber noch ein gutes Stück.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Tendenz, dass der Deal am Ende eingetütet wird, ist positiv. Dennoch hält sich der FCB einem Medienbericht zufolge noch eine andere spektakuläre Möglichkeit offen. ‚ESPN‘ berichtet mit Verweis auf eigene Quellen, dass der deutsche Rekordmeister auf Jadon Sancho (20) von Borussia Dortmund umschwenken könnte, sofern der Sané-Deal scheitern sollte.

Wie würde Dortmund reagieren?

Ein mögliches Angebot für Sancho wäre also an einige Eventualitäten geknüpft – selbst dann, wenn die ‚ESPN‘-Info der Wahrheit entsprechen würde. Und die Reaktion der Dortmunder kann man sich für diesen Fall gut ausmalen.

Schließlich machten Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke zuletzt immer wieder deutlich, dass man keine Leistungsträger mehr zum finanziell übermächtigen Rivalen aus dem Süden ziehen lassen will. Transfers wie die von Mario Götze, Mats Hummels und Robert Lewandowski in der Vergangenheit haben Spuren hinterlassen und sollen sich nach Wunsch der BVB-Bosse nicht wiederholen.

FT-Meinung

Die Bayern versuchen derzeit alles, um den Sané-Transfer in trockene Tücher zu wickeln. Ob Sancho tatsächlich ein Ausweichszenario ist, würde sich erst zeigen, wenn der Deal scheitern sollte.

Weitere Infos

Kommentare