Unzufrieden und ablösefrei: Was wird aus Di María?

Der Vertrag von Ángel Di María bei Paris St. Germain läuft im Sommer aus. Da der Argentinier mit seiner aktuellen Situation unzufrieden sein soll, scheint seine Zeit in Frankreichs Hauptstadt zu enden.

Ángel Di María spielt seit 2015 für PSG
Ángel Di María spielt seit 2015 für PSG ©Maxppp

Auf den ersten Blick hat Ángel Di María bei Paris St. Germain allen Grund, um glücklich zu sein. Der 32-Jährige spielt im besten Klub Frankreichs, stand jüngst noch im Champions League-Finale auf dem Rasen. Unter Trainer Thomas Tuchel ist er zumeist gesetzt und ist mit neun Torbeteiligungen in bisher elf Pflichtspielen wichtiger und produktiver Teil der Offensive.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dennoch ist der Argentinier in Paris offenbar unglücklich. Laut der Zeitung ‚Le Parisien‘ fühlt sich Di María ungerecht behandelt. Gegenüber seinem Umfeld soll der 32-Jährige seinen Frust darüber ausgedrückt haben, dass immer er es ist, der ausgewechselt wird, wenn das Spiel nicht zu Gunsten von PSG läuft.

Frust in Paris

Jüngst habe es ihm missfallen, dass er im Champions League-Spiel gegen RB Leipzig (1:0) bereits nach 64 Minuten den Platz verlassen musste. Seinem Ärger trug der Edeltechniker nach seiner Auswechslung auch für alle Zuschauer ersichtlich nach außen, verweigerte zunächst den Handschlag mit Thomas Tuchel und musste vom Trainer beruhigt werden.

Auch die Tatsache, dass er im Champions League-Finale gegen den FC Bayern nicht durchspielen durfte, sondern nach 80 Minuten für Eric Maxim Choupo-Moting vom Platz genommen wurde, soll Di María frustriert haben. Im Anschluss an das Endspiel soll es eine Aussprache mit Tuchel gegeben haben, die jedoch den Frust des Argentiniers nicht beseitigen konnte.

Die Frage, welche Auswirkungen die Unzufriedenheit des Argentiniers auf seine PSG-Zukunft hat, drängt sich auf. Der Vertrag des 32-Jährigen läuft im Sommer aus, ab Januar könnte er offen mit anderen Klubs verhandeln. Der französische Meister möchte zwar mit Di María verlängern, ob sich dieser darauf einlässt, ist jedoch offen.

Weitere Infos

Kommentare