Atlético dominiert: Keine Limits für „Biest“ Upamecano

Schon einige starke Leistungen hat Dayot Upamecano für RB Leipzig abgeliefert – die am gestrigen Abend beeindruckte jedoch besonders. Das Ziel des Franzosen kann nur ein Klub sein, der jedes Jahr um den Champions League-Titel spielt.

Obenauf: Dayot Upamecano beim Kopfball
Obenauf: Dayot Upamecano beim Kopfball ©Maxppp

„Wahrscheinlich hat ihn das motiviert, dass ich ihn ein ‚Biest‘ genannt habe. Heute war er tatsächlich ein Biest“, sagte Trainer Julian Nagelsmann nach RB Leipzigs 2:1-Coup gegen Atlético Madrid über den Mann des Abends. Gemeint war Dayot Upamecano – auch für FT der mit Abstand beste Akteur auf dem Rasen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Es beeindruckte, wie Leipzigs französische Abwehrkante die Offensive der Rojiblancos in Schach hielt. Erst der an guten Tagen kaum zu verteidigende Wirbelwind João Félix konnte nach seiner Einwechslung Lücken in den RB-Block reißen. Aber auch dann behielten Upamecano und seine Nebenleute die Nerven und wehrten ab, was abzuwehren war.

FT-Note 1 in der Meisterprüfung

Eine Topleistung vor den Augen von ganz Fußball-Europa – und natürlich auch der kontinentalen Klub-Elite. Als es drauf ankam, zeigte Upamecano in der Manier eines Weltklasse-Mannes eine seiner vielleicht besten Leistungen im Trikot mit den zwei Bullen. Es war seine Meisterprüfung.

Für den 21-Jährigen gibt es bei Klubsuche, die trotz seiner jüngsten Verlängerung bei RB bis 2023 im kommenden Jahr wieder anlaufen sollte, keine Limits. Dieser Upamecano verdient es, sich früher oder später einem Klub der Kategorie Bayern München, Manchester City oder FC Barcelona anzuschließen.

Wird Bayern wieder Thema?

Hier oder dort – Bedarf wird es geben. Mit Bayern war sich der Mann aus Évreux nach FT-Infos schon weitgehend einig, einzig die Wiederauferstehung von Jérôme Boateng und die 60-Millionen-Forderung aus Leipzig machten einen Transfer am Ende zunichte.

Aber wird der Ex-Nationalspieler seine Form halten können? Wird Lucas Hernández endlich in die Spur finden? Wird David Alaba nächstes Jahr überhaupt noch ein Münchner sein? Viele Fragen. Klar ist nur: Ein Biest wie Upamecano kann jeder Klub dieser Welt gebrauchen.

Weitere Infos

Kommentare