„Keine Nibelungentreue“: Baumann lässt Kohfeldt-Zukunft offen | Entscheidung bis Dienstag

Mit sieben Niederlagen in Folge schlitterte der SV Werder Bremen in den vergangenen Wochen mitten in den Abstiegskampf. Noch hält man bei den Grün-Weißen an Florian Kohfeldt fest. Sportchef Frank Baumann macht jedoch deutlich, dass die Luft für den Trainer dünn wird.

Sportchef Frank Baumann ist bei Werder Bremen für Transfers zuständig
Sportchef Frank Baumann ist bei Werder Bremen für Transfers zuständig ©Maxppp

„Ich werde nicht weglaufen, sondern kämpfen. Wenn aber jemand das Gefühl hat, dass es mit einer anderen Person besser läuft, soll man es mir sagen“, so lauteten die Worte von Florian Kohfeldt nach Weder Bremens gestriger 1:3-Niederlage gegen Union Berlin. Noch scheint die grün-weiße Gefühlswelt pro Kohfeldt auszuschlagen – doch mit Ablaufdatum, wie Sportchef Frank Baumann durchblicken ließ.

Unter der Anzeige geht's weiter

Gegenüber ‚Sky90‘ zeigte sich der 45-Jährige schwer enttäuscht: „Wir haben eine sehr schlechte englische Woche gespielt mit drei Niederlagen und die Leistung war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Natürlich machen wir uns Gedanken.“

Parallelen zum Vorjahr

„Es ist so, dass wir letztes Jahr eine ähnliche Situation hatten, wo wir dramatisch schlechter dastanden“, erinnerte Baumann. Damals befand sich Bremen nach 31 Spieltagen sogar mit Platz 17 auf einem direkten Abstiegsplatz. Und dennoch: „Die Überzeugung in unseren Trainer, dass wir die Situation auch mit ihm bewältigen können, ist nach wie vor vorhanden.“

„Aber man muss natürlich auch festhalten“, räumt der Werder-Boss ein, „dass der Trend negativ war in den vergangenen Wochen. Wenn man sieben Spiele in Folge verliert, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir analysieren das natürlich.“

Mannschaftsklima intakt

Eine Entlassung des 38-Jährigen wäre Baumann zufolge ausschließlich an den Ergebnissen festzumachen, denn der Teamgeist bei den Hanseaten stimmt. „Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer ist absolut in Ordnung“, betont er, „alle beteiligten glauben an diese Konstellation.“

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als der Nordklub felsenfest von Kohfeldt überzeugt war, will Baumann jedoch kein Szenario ausschließen: „Die Analyse ist ergebnisoffen. Wir haben nach wie vor die Überzeugung in Kohfeldts menschliche und fachlichen Fähigkeiten. Aber es gibt keine Nibelungentreue. Wir müssen jede Situation für sich bewerten, da kann man auch zu dem Schluss kommen, dass es nicht mehr passt.“

Update 13:50 Uhr: Bis spätestens Dienstag soll bei Werder eine Entscheidung her. „Heute wird nichts mehr passieren“, erklärte Frank Baumann in einer Medienrunde (zitiert via ‚Deichstube‘), „wir wollen uns nicht treiben lassen, weil es eine extrem wichtige Entscheidung ist.“

Weitere Infos

Kommentare