„C’est la vie“: Flick über Havertz, Thiago und Alaba

Am morgigen Samstag (21 Uhr) beginnt für den FC Bayern gegen den FC Chelsea die Mission Triple. Zuvor kommentiert Trainer Hansi Flick noch einige Personalien.

Hansi Flick trainiert seit 2019 den FC Bayern
Hansi Flick trainiert seit 2019 den FC Bayern ©Maxppp

„Es gibt wenige Trainer, die etwas dagegen hätten, wenn er in ihren Mannschaften spielen würde. Da gehöre ich auch dazu“, flirtete Bayern-Trainer Hansi Flick im Juni mit Bayer Leverkusen Supertalent Kai Havertz.

Unter der Anzeige geht's weiter

Mittlerweile deutet sehr viel auf einen Wechsel des 21-jährigen Offensivspielers zum FC Chelsea hin. Im Gespräch mit ‚Sport1‘ sagt Flick dazu: „C’est la vie.“ Ein etwas resigniert wirkender französischer Spruch, der mit „So ist das Leben“ übersetzt werden kann.

Verständnis für Thiago

Auch im Fall von Thiago bekommt Flick wohl nicht seinen Willen. Der 29-jährige Spielmacher will seinen Vertrag in München nicht verlängern und noch in diesem Sommer wechseln. „So ist das Leben“, sagt Flick – diesmal wörtlich.

Und weiter: „Ich kann verstehen, wenn sich ein Spieler Gedanken macht. Thiago hat in Spanien beim FC Barcelona gespielt und in der Bundesliga für den FC Bayern München. Wenn er es jetzt vielleicht nochmal in der Premier League versuchen will, habe ich dafür absolutes Verständnis.“

Thiago bringt „das gewisse Etwas“

Ein Wechsel zum FC Liverpool steht im Raum – auch wenn es bei den Reds noch Zweifel am Spanier geben soll. Flick hat diese nicht, sieht in Thiago viel eher einen Mann, der den Bayern „das gewisse Etwas gibt. Deswegen hätte ich ihn als Trainer gerne auch in den nächsten Jahren im Team.“

Optimistischer ist man im Verein hinsichtlich einer Verlängerung mit David Alaba (28), der ebenfalls nur noch bis 2021 unter Vertrag steht. „Wir führen sehr gute Gespräche“, sagt Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei ‚Sky‘. „Wir alle wollen, dass David verlängert. Und ich hoffe natürlich, dass er das auch macht“, unterstreicht Flick.

Einsatzgarantien für Boateng und Alaba

Alaba sei „zu einem Führungsspieler geworden“. Zusammen mit Jérôme Boateng (32) ist der Österreicher derzeit in der Innenverteidigung gesetzt, wie Flick bestätigt: „Wenn sie zusammen spielen, dann sehe ich die beiden momentan auch vorne.“

Entsprechend wird das Duo zum morgigen Restart der Champions League gegen den FC Chelsea (21 Uhr) Seite an Seite agieren. Dem wiedergenesenen Niklas Süle (24) und Rekord-Einkauf Lucas Hernández (24) bleibt somit nur die Ersatzbank.

Weitere Infos

Kommentare