Schlechtester Start seit 2015: Kane läuft der Form hinterher

Nach seinem sommerlichen Wechseltheater sucht Harry Kane seine Form. Sein Saisonstart ist der schlechteste seit der Saison 2015/16. Das schlägt sich auch in den Ergebnissen der Spurs nieder.

Bei Harry Kane und Tottenham Hotspur läuft es unrund
Bei Harry Kane und Tottenham Hotspur läuft es unrund ©Maxppp

Jeder, der in der Fußballbranche tätig ist, kennt die Besonderheiten und ich gehe mit der Situation gelassen um. Das ist eine Sache zwischen mir und dem Klub, zitiert der ‚Guardian‘ am 1. September Harry Kane. Der Transfer des Stürmerstars zu Manchester City war gerade endgültig gescheitert, der 28-Jährige musste bei Tottenham Hotspur bleiben.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ebenjener Klub, bei dem der Stürmer einst seinen Durchbruch erlebt hatte und den er im abgelaufenen Transferfenster unbedingt verlassen wollte. Alles gut also zwischen den Spurs und Kane? Offenbar nicht.

Denn seiner überragenden Form aus den Vorjahren läuft der englische Nationalstürmer noch hinterher. Viermal stand er in dieser Saison in der Premier League auf dem Platz – viermal blieb er ohne Tor, schoss insgesamt nur viermal aufs Tor. Der Datenlieferant Opta rechnet vor: Einen so schlechten Start erlebte Kane letztmalig im Jahr 2015.

Die Formdelle des Stürmers wirkt sich mittlerweile auch auf die Leistung der restlichen Mannschaft aus. Nach drei 1:0-Siegen zu Saisonbeginn verlor die Mannschaft von Trainer Nuno Espírito Santo zuletzt jeweils mit 0:3 gegen Crystal Palace und den FC Chelsea.

„Schubs mal jemanden“

Kane ist auch deshalb ins Visier der TV-Experten geraten. Vorzeigeraubein Roy Keane etwa analysiert bei ‚Sky Sports‘ in bester Roy-Keane-Manier: „Schubs mal jemanden, schrei mal jemanden an. Ich sehe nie, dass er mal jemanden angeht. Meine Sorge ist, dass er noch einen kleinen Kater von seiner Sommer-Geschichte hat.“

Sein Kollege Graeme Souness wählte einen anderen Erklärungsansatz. „Für mich muss er sich klarmachen ‚Du bist Stürmer, geh nach vorne“, so er Experte. Wie auch schon in den vergangenen Jahren holt Kane sich die Bälle tief ab, übernimmt teils die Rolle eines Ballverteilers. Anders als sonst bleiben nun aber die Tore aus. Die braucht Tottenham aber dringend, wie auch Souness weiß: „Es wird von Kanes Toren abhängen, ob dieser Klub ein kompliziertes oder ein sehr gutes Jahr haben wird.“

Weitere Infos

Kommentare